Einem geschenkten Gaul…#3

Ich habe es am Rande bereits ganz kurz erwähnt: es gab ein Altglas zu Weihnachten *freu*. Ich habe das „Azure 24mm f/2.8“ zu Weihnachten bekommen. Es ist das erste meiner Altgläser, das wie neu und ungebraucht aussieht. Am Gehäuse lassen sich absolut keine Gebrauchsspuren erkennen und die Linsen sind natürlich klar ohne Nebel oder Fungus (wobei keines meiner Altgläser Nebel oder Fungus aufweist, aber Gebrauchsspuren am Gehäuse können schon mal vorkommen, logisch). Es war bereits von M42 auf Canon EF bzw. EF-S adaptiert. Die Blende reicht von 2.8 bis 22. Es kam mit Front- und Rückendeckel. Kurz gesagt: ein tiptop Altglas!

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]

Im Internet wird dieses Altglas zu einem horrenden Preis verkauft (zwischen 200 Euro und 300 Euro). Ich weiß (natürlich!) nicht genau, was es gekostet hat und über welche Quelle es bezogen wurde, aber mir wurde mitgeteilt, dass das Objektiv preisgünstig(er) war.

Einem geschenkten Gaul…#2

Ui, da meinen einige es aber gut mit mir *lach*. Seitdem meine Freunde und Familie wissen, dass ich Altglas-Objektive verwende und damit ganz viel Spaß habe, bekomme ich eben solche gerne mal geschenkt, weil die „edlen Spender“ damit nichts anzufangen wissen. Dachboden- oder Kellerfunde – aus der „guen alten Zeit“ – klopfen hier und da an meine Tür.

So wie vor ein paar Tagen. Da bekam ich doch glatt eine gut erhaltene Kamera mit Objektiv, ohne dafür etwas bezahlen zu müssen *freu*. Bei der Kamera handelte es sich um die „Revueflex B“ aus der UdSSR. Diese Kamera wurde 1968 auf den Markt eingeführt. Ungefähr 5 Jahre später war sie dann bereits Geschichte (= Ausverkauf). Sie verfügt über ein M42 Bajonett ohne Springblendenübertragung. Sie hat ein ungefähres Gewicht von 670 gramm und ihre Abmessungen betragen ca. 138 x 93 x 50 mm. Die Revueflex B war baugleich mit der Zenit B. Die Kamera, die mir geschenkt wurde, stammt aus dem Jahr 1972 und ist somit 4 Jahre älter als ich *lach*.

Aaaber bei der Kamera war noch etwas dabei: ein Altglas-Objektiv! Jawoll!!! Die Freude war groß, vor allem, weil es sich um ein Helios gehandelt hat, das gut in Schuss war. Und ihr habt hier auf dem Blog auch schon eine Fotografie gesehen, die mit dem geschenkten Helios geschossen wurde. Es hat sich dabei um dieses Bild gehandelt, das im Rahmen meiner Altglas-Challange veröffentlicht wurde.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]

Natürlich habe ich zu oben genanntem Beitrag auch das entsprechende Objektiv bereits gezeigt. Hier aber noch einmal. Das geschenkte Objektiv ist ein Helios 44M-4.

Es handelt sich gemäß der Aussage meines Bekannten um ein modifiziertes Helios. Bedeutet: es wurde aufgeschraubt, die Frontlinse wurde gedreht, wieder eingesetzt und dann wurde das Helios wieder zugeschraubt. Warum das Ganze? Weil die gedrehte Frontlinse den ultimativen Swirl-Effekt hervorbringt, der bei diesem Helios – gemäß der Aussage meines Bekannten – „bis zum Maximum ausgereizt wird.“ Ich habe ein paar Bilder gesehen, die mit diesem Objektiv aufgenommen wurden. Da swirlte es ganz schön *grins*.

Folgende zusätzliche Informationen habe ich dazu erhalten: das Helios 44M-4 wurde als Petzval Mod direkt in Russland gekauft. Den Umbau hat ein Fachmann durchgeführt, also kein Laie, der nicht wusste, was er tat. Im Nah- also Makrobereich kommt der erzeugte Swirl-Effekt am Besten zur Geltung. Es entsteht ein „weicher, verträumter Vintage Look mit einem psychedelischen, maximalen Strudel-Effekt im Hintergrund.“ (Fremdaussage). Das Gehäuse des Helios ist komplett aus Metall und sehr robust.

Wie alle weiteren Objektive mit M42-Schraubgewinde lässt sich auch das Helios 44M-4 per Adapter perfekt an meine Canon EOS 2000D adaptieren. Ich bin wirklich sehr dankbar für dieses tolle Geschenk. Bei mir ist es sicherlich sehr viel besser aufgehoben, als in einer Kiste, in der es vergessen wird *grins*. Den Swirl-Effekt werde ich demnächst, ggf. während meiner Blogpause, mal hervorholen *lach*.

Eines meiner Lieblinge, das Domiplan 50mm f/2.8

Bernhard, der schlimme Finger *gröhl*, hat mich ja vor ein paar Wochen schon mit einem ganz speziellen Virus infiziert: dem Altglas-Virus. Seitdem werde ich es nicht mehr los *lach*. Innerhalb nur kurzer Zeit habe ich 40plus Altglas-Objektive gekauft, darunter viele lichtstarke und das ein oder andere Kult-Objektiv, so wie das Domiplan 50mm f/2.8, welches für sein Bubble-Bokeh berühmt und begehrt ist.

Obwohl ich gerade das auch von mir so gemochte Bubble-Bokeh hervorgehoben habe, zeigt das Bild, welches ich Euch nachfolgend präsentiere, diesen Effekt nicht.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]

Ich mag die Schärfe im Bildvordergrund und die nach hinten sich zeigende Unschärfe. Das Domiplan hat eine schöne Abbildungsqualität und auch eine gute Farbwiedergabe. Ich arbeite mittlerweile sehr gerne mit diesem Objektiv.