Lavendel gegen ungebetene Gäste

Nun ist es wieder soweit! Die kühle Jahreszeit lockt die „Hauswinkelspinne“ ins traute Heim. Auch bekannt ist diese Spinnenart unter dem Namen „Kellerspinne“. Wer mich kennt, der weiß: ich hasse Spinnen! Schon das bloße „an sie denken“ oder gerade das hier, das „über sie schreiben“, jagt mir einen kalten Schauer über den Rücken. Mich kribbelt es überall. Schlimm ist das mit meiner Arachnophobie. Der GöGa hätte gerne, dass ich eine Therapie mache und meine Angst vor Spinnen darin besiege. Ich aber sage dazu nur: No thanks!

Wenn der Herbst mit seiner bunten Vielfalt anklopft, ist die Zeit reif für mich morgens und abends in jeden Winkel unserer Wohnung zu sehen. Warum? Weil die Hauswinkelspinne gerade zu dieser Jahrszeit sehr häufig in den gemütlichen vier Wänden anzutreffen ist! Mit großer Vorliebe halten sich die Tiere in dunklen Ecken auf, die lange nicht beachtet werden, z. Bsp. hinter Schränken. Dort spinnen sie dann ihr Netz. Die Hauswinkelspinne kann eine Spannweite von bis zu 10cm erreichen, ist aber ungiftig und beißt nur, wenn sie sich außerordentlich bedroht fühlt. Dennoch: ich habe sie ungerne im Haus! Ist doch verständlich, oder!?
Vor Kurzem habe ich dann etwas Interessantes erfahren: Lavendelduft soll die Hauswinkelspinne fern halten. Der – für mich – nächst logische Schritt war, einkaufen zu fahren, und zwar: Lavendel (in Form von Duftsäckchen und Raumspray). Ob es tatsächlich hilft bleibt abzuwarten.