Wasserfälle, Schilf & Co. im Wassergarten

Heute möchte ich Euch die restlichen Bilder von unserem kleinen Ausflug nach Landsweiler-Reden zeigen. Wie bereits erwähnt, befindet sich der Wassergarten auf dem ehemaligen Grubengelände. Es ist schön dort und das Gelände ist frei zugänglich, auch behindertengerecht durch einen Aufzug, der vom Parkplatz auf das etwas unterhalb gelegene Gelände fährt. Auch Hunde dürfen mit – an der Leine geführt!

Als Erstes zeige ich Euch drei Bilder vom „Wasserfall-Pfad“ durch den wir spaziert sind. Während der GöGa und der Junior bereits vorspaziert waren, ließ ich mir die Zeit, um ein paar Bilder zu schießen. Aus Sorge um meine Ausrüstung ging ich es zudem „schneckengleich“ an und schlich den Pfad entlang, denn es hieß: Achtung! Rutschgefahr! Weder wollte ich, noch wollte ich, dass die Ausrüstung ins kühle Nass fällt.

Es war ein schön angelegter Pfad innerhalb dem rechts und links das Wasser hinunter „schoss“. Es war angenehm kühl und kam mir gerade recht bei den heißen Temperaturen, die herrschten an dem Tag unseres kleinen Ausflugs. Vor mir ging ein Pärchen mit einem Hund. Plötzlich rutschte das Tier mit den Hinterpfoten aus und landete mit dem Hinterteil im Wasser. Mehr als ein kurzes „Huch, was war das denn?“ ist dem Hund aber nicht passiert. Er sah nur etwas verwirrt aus, spazierte aber tapfer (und nass) weiter *lach*.

Auf dem Gelände des Wassergartens gab es auch einige Brücken, die als Übergänge zu den anderen Bereichen dienten. Die Wege entlang den Teichen, Wasserfällen und Co. waren hübsch angelegt und zudem auch sehr gepflegt und sauber.

Und zu guter Letzt folgen nun nur noch ein paar Fotos, die ich so „nebenbei“ geschossen habe. An dem ein oder anderen Motiv habe ich auch nur ein Objektiv testen wollen oder Einstellungen, die ich vorgenommen habe.

Schafgarbe? Gerne hätte ich die zweite noch etwas deutlicher gehabt als derart verschwommen. Schade! Merke für das nächste Mal: nicht nur den Vordergrund, auch den Hintergrund im Blick behalten *check*

Ein paar Bubbles im Hintergrund. Die kleine Blüte konnte ich recht gut einfangen, aber auch hier die zweite nicht so arg gut. Sind eben „nur“ Versuchsbilder…

Das Schilf wiegt sich im Wind. Ein laues Lüftchen kam auf und das Schilf kam in Bewegung (im Sportmodus aufgenommen).

Und dann war es wieder windstill.

Dann noch einmal eine Aufnahme „etwas näher dran“.

Und dann zu guter Letzt mit etwas Wasser und einer kleinen Spiegelung oberhalb im Bild.

Mit meinen „Nebenbei“-Bildern endet dieser Beitrag und auch mein kleiner Bericht über unseren Ausflug in den Wassergarten Landsweiler-Reden. Solltet ihr einmal die Möglichkeit haben, diesen zu besuchen, dann würde ich diese Möglichkeit nicht außer Acht lassen – und wenn ihr Euch bei mir meldet, dann lade ich Euch zudem zu Kaffee und Kuchen ein; Landsweiler-Reden ist ja nur 20 bis max. 25 Minuten von uns entfernt (+/- 5 Minuten, man weiß ja nie wie es auf den Straßen aussieht).

Die Seerosenteiche im Wassergarten Landsweiler-Reden

In diesem Beitrag habe ich Euch bereits erzählt, dass wir uns vor ein paar Tagen auf den Weg nach Landsweiler-Reden in den Wassergarten gemacht haben. Er befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Grube von Landsweiler-Reden und ist für jedermann frei zugänglich (auch Tiere dürfen mit!). Ich versprach, Euch weitere Bilder von unserem Ausflug zu zeigen. Mein Versprechen möchte ich heute einlösen. Auf dem Foto oben seht ihr einen von mehreren Seerosenteichen des Wassergartens. Ich liebe Seerosen, egal in welcher Farbe sie blühen. Demnach hielt ich mich fototechnisch an den Seerosenteichen am Längsten auf.

Zwei Schönheiten zwischen viel Grün. Ich konnte die edlen Seerosen fototechnisch recht gut festhalten, würde ich meinen. Jedenfalls ich mag die Bilder sehr, die ich geschossen habe.

Mir gefiel diese Blütenfarbe am Besten. Das Gelb im Innern der Seerose war ein schöner Kontrast. Meine Männer waren vorausgegangen, weil die Mama sich nicht lösen konnte *lach*. Es gab jedoch nicht nur diese Blütenfarbe, sondern ich entdeckte in einem weiteren Seerosenbecken noch eine etwas dunklere.

Die dunklere Blütenfarbe hatte auch ihren Reiz, aber das hellere Rosa gefiel mir dann doch etwas besser. Wie sieht es bei Euch aus? Habt ihr einen Favoriten oder gefällt Euch beides gleich gut? Außerdem gab es noch ein drittes Becken. In ihm war ein Seerosenteich nur mit weißen Seerosen untergebracht.

Wunderschön! Oder etwa nicht? Und mit dem nächsten Bild endet auch schon dieser Beitrag über die Seerosenteiche im Wassergarten von Landsweiler-Reden. Es war gut, dass wir das sonnige Wetter für einen Ausflug genutzt haben, denn schon am nächsten Tag (24.07.2021) wachten wir auf und…es schüttete wie aus Eimern!

Ich hoffe, diese kleine Tour hat Euch gefallen. Es gibt noch ein paar weitere Bilder aus dem Wassergarten. Diese zeige ich Euch in einem separaten Beitrag. Freut Euch drauf!

Wenn die Mutter mit dem Sohne…

Der GöGa, der Junior und ich waren gestern unterwegs. Wir haben uns dazu entschlossen, den Wassergarten auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerks Landsweiler-Reden zu besuchen. Dort waren wir zuvor noch nie gewesen. Der Junior fragte gleich: „Kann man dort auch baden?“ Nein, konnte man nicht, denn es handelt sich nicht um sauberes Badewasser, sondern um Grubenwasser, das verschmutzt und mit Giftstoffen verunreinigt ist. „Schade.“, war der Junior enttäuscht.

Dennoch, auch ohne Baden, war der Rundgang sehr schön. Es war zwar heiß (ca. 28 Grad), doch es gab viele schattige Plätze. Auch die Bänke, die zum Ruhen einluden und auf dem gesamten Gelände großzügig aufgestellt waren, standen an schattigen Standorten. Ich hatte (natürlich!) meine Kameratasche samt Equipement mit dabei und es sind wirklich schöne Bilder entstanden. Ich hatte ein Zoom-Objektiv mit am Start (75-300mm), eine 50mm Festbrennweite, ein Weitwinkel-Objektiv (10-18mm) und mein „immer-drauf“-Objektiv (18mm-55mm).

Ich hätte es zwar nicht gedacht, aber ausnahmslos alle Objektive kamen tatsächlich zu ihrem Einsatz. Bei dem heißen Wetter war es anstrengend alle 2-5 Minuten das Objektiv zu wechseln, vor allem, weil ich nicht Hände genug hatte und mir manches Mal eine Ablage gefehlt hat. Meine Männer waren ja schon voraus gegangen, die treulosen Tomaten *lach*.

Und, als ich die Beiden endlich eingeholt hatte, „musste“ der GöGa das nachfolgende Foto vom Junior und mir schießen. Das hat Frau davon, wenn man dem GöGa die Kamera vertrauensvoll in die Hände gibt. Ich habe nicht bemerkt, dass der GöGa den Junior und mich fotografiert hatte. Erst zuhause beim Sichten aller Bilder fiel mir dieses ins Auge und ich musste arg schmunzeln. Gott, der Junior hat seine Mama größentechnisch bald eingeholt. Na gut, bei einer Größe von 156cm ist das auch keine allzu große Herausforderung für ihn.

Natürlich gibt es nicht nur dieses „entzückende“ Bild aus dem Wassergarten für Euch zu sehen. Ich habe noch viele weitere für Euch. Dies hier soll nur ein kleiner Vorgeschmack sein. Ihr dürft auf die nachfolgenden Beiträge also gespannt sein.