Ein Farbtupfer inmitten von Grün

Oh je, ich fühle mich gerade wie im April (der macht, was er will). Obwohl ja eigentlich Sommer ist, schwanken die Temperaturen hier immens – und das ist nicht mehr schön. An einem Tag ist es kalt und die Temperatur liegt bei 16 Grad und tagsdrauf ist es wieder warm und die Temperatur ist um 10 Grad gestiegen. 10 Grad? Kann das sein? Gestern 16 Grad und heute 26 Grad. Ich finde das nicht normal. Die sogenannten Übergänge, in denen man sich an die steigenden (oder fallenden) Temperaturen gewöhnen konnte, sind völlig verloren gegangen.

Kein Wunder, dass solch ein Wechsel von kalt nach warm und umgekehrt, vielen Menschen aufs Gemüt schlägt, Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen und ähnliches verursachen. Ich bin ja – Gott sei Dank! – nicht wetterfühlig, aber ich kenne viele, die klagen, wenn die Temperaturen Purzelbaum schlagen.

Heute ist es mal wieder warm. Gemäß Wetterstation herrschen „Outside“ 26,6 Grad angenehme Wärme. Da es nicht regnen soll wird heute Abend wieder ordentlich gegrillt draußen auf der Terrasse. Dieses Mal gibt es aber „nur“ Würstchen und Spieße. Auf Schwenkbraten verzichten wir (ausnahmsweise!). Dazu Kraut- und Gurkensalat und leckeres (Zwiebel)baguette. Und die üblichen Begleiter wie Knoblauchsauce oder Kräuterbutter sind auch mit dabei.

Und als ich heute Morgen über die Terrasse gekehrt habe (damit es heute Abend auch sauber ist) habe ich etwas Kleines entdeckt. Ein Farbtupfer zwischen viel Grün. Er sah so schön aus. Darum habe ich meine Canon geschnappt und ein Foto gemacht.

Das Bild lässt sich öffnen und in einer Lightbox vergrößert darstellen

Randdaten: Blende f/5 – Belichtungszeit 1/500sec – ISO 1250 – Brennweite 37mm – Kamera Canon EOS1200D – Objektiv EFS 18-55mm F/3.5-5.6 IS STM

Es war nur diese eine winzige kleine knallige Blüte mit dem gelben Mittelpunkt zu sehen. Sie bildete einen ganz wunderbaren Kontrast zu dem Grün, das sie an allen Seiten umgibt. Schön! Oder?