Klimawiese: Für Klima und Artenvielfalt

Klimawiese: Für Klima und Artenvielfalt

Lesezeit: in ca. 4 Minuten gelesen

[Werbung wegen Markennennung, unbeauftragt & unbezahlt!]

Heute möchte ich Euch etwas über Klimawiese erzählen. Durch eine Blogbekanntschaft wurde ich darauf aufmerksam. Ich habe mir die Webseite noch am selben Tag angesehen. Während ich durch die Seiten streifte, entdeckte ich auch das Siegel für meine Webseite und nahm es gleich mit. Ihr könnt das Siegel nun in der Sidebar rechts sehen.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]

Wer steckt hinter und wofür steht Klimawiese?
Hinter Klimawiese verbergen sich vier engagierte Personen (eine Betriebswirtin, ein Einkäufer, ein PR-Manager und eine Person für das Marketing). Klimawiese setzt sich für den Klimaschutz ein. Dies geschieht z. Bsp. dadurch, dass Bäume, Sträucher und Wildblumen gepflanzt werden, die CO2 binden und Sauerstoff abgeben. Des weiteren hat Klimawiese Streuobstwiesen geschaffen und damit zwischen 3.000 und 5.000 verschiedenen Tieren und Pflanzen einen geeigneten Lebensraum wie auch Nahrung geboten. Nicht zuletzt sind darunter auch Bienen, zahlreiche Vögel, Insekten und Säugetiere zu finden. Die Grundlage für die Streuobstwiesen bilden brachliegende Flächen und Ackerflächen. Indem Klimawiese diese Grundstücke käuflich erwirbt, stellt sie sicher, dass dieser geschaffene Lebensraum bestehen bleibt (Stichwort: nachhaltiger Umweltschutz).

Was ist Klimawiese?
Klimawiese ist ein Umweltprojekt, das Ende 2019 gegründet wurde. Klimawiese setzt sich vor allem für den Klima- und Artenschutz ein, indem wie oben bereits erwähnt, Streuobstwiesen geschaffen werden. Klimawiese arbeitet nur bedingt gewinnorientiert. Alle Einnahmen, die Klimawiese generieren kann, fließen in die Pflege bereits bestehender Projekte bzw. werden dazu verwendet, neue Projekte auf die Beine stellen zu können. Besonders schön finde ich, dass mögliche Gewinne gespendet werden. Eine staatliche Förderung sucht man hier vergebens. Klimawiese finanziert sich selbst (z. Bsp. durch den Verkauf von Patenschaften).

„Klimawiese ist ein junges Unternehmen, das es sich zum Ziel gemacht hat, einen neuen Weg zu gehen, um Klima, Umwelt und Natur zu schützen. Wir nutzen digitale Medien, um uns mit anderen Naturliebhabern zu vernetzen und gestalten dank Deiner Hilfe brachliegende Flächen in traditionelle Streuobstwiesen um.“ (Quelle: Klimawiese.de)

Damit Klimawiese weiterhin Streuobstwiesen, Blumen- und Wildblumenwiesen gestalten kann, ist es natürlich notwendig dafür geeignete Grundstücke zu finden. Über die Anforderungen, die solch ein Grundstück haben sollte, könnt ihr auf der Webseite nachlesen. Außerdem lassen sich dort auch die Kontaktdaten zu Klimawiese finden.

Anmerkung:
Das Copyright für die Bilder liegt bei Klimawiese. Danke für die freundliche Genehmigung zur Verwendung dieser im Rahmen meines Beitrages auf der Webseite Famillini.de!

6 Kommentare bei “Klimawiese: Für Klima und Artenvielfalt

  1. Liebe Sandra,
    in Frankfurt gibt es einige solcher Projekte, die ich großartig finde. Unser Garten ist eh ein Tierparadies, da sich der Rasen schon seit einigen Jahren immer mehr zur Wildblumenwiese wandelt. Und auch die meisten meiner Pflanzen sind insektenfreundlich. Mit einem Steingarten und einem englischen Rasen könnte ich nichts anfangen. Aber ich gebe zu, dass unser Garten früher auch mal anders war. Lange Zeit mehr Fußballplatz für unsere Jungs als ein schöner Garten 😉 Während meiner Praxiszeit hatte ich auch keinen Nerv fürs Gärtnern.
    Herzliche Grüße – Elke

    1. @Elke:
      Hallo Elke
      Oh ein Tierparadies, das hört sich so schön an. Wäre ich diejenige welche die Hand über den Garten hätte, dann würde es hinterm Haus auch anders aussehen, das darfst Du mir gerne glauben. Doch leider habe ich nur einen Balkon und den (Stein)garten teilen wir uns mit meinen Eltern, da wir im selben Haus wohnen.

  2. Liebe Sandra,

    ein paar Quadratmeter meines Gartens sind für die Blumenwiese reserviert. Win-win Situation.

    Die Insekten freut es und ich habe Fotomotive 😀

    LG Bernhard via Deinen Kommentaren

    1. @Bernhard:
      Das ist sehr schön, top. Wir haben leider keinen Garten, nur einen Steingarten, weil meine Eltern die Wiese vor Jahrzehnten schon abgemäht haben. Sie dachten, es sei zu viel Arbeit oder so. Jetzt meckern sie aber auch über die Steine! Ein Garten ist halt auch immer Arbeit, egal ob Wiese oder Steine, würde ich sagen. Ich finde es aber schön, dass die Insekten bei Dir ein Plätzchen haben (und Du Deine Fotomotive bekommst). Wir haben bzw. der Junior wollte unbedingt ein Bienenhotel aufstellen und das haben wir dann gemacht. Wird bzw. ist gut besucht hin und wieder…

  3. Moin Moin Sandra!

    Das finde ich schön, dass auch du Werbung dafür machst! Und demnächst eine Patenschaft übernimmst.

    (Ich hoffe, dass sich deine Sorgen bald in Luft auflösen lassen)

    Alles Gute und schöne Pfingsttage

    wünscht

    Anne

    1. @Anne:
      Moin, Moin liebe Anne!
      Mit der Patenschaft, das dauert wohl noch, und wenn, dann nur eine kleine Patenschaft. Eine, die das Budget nicht sprengt. Doch momentan muss ich mich um andere Dinge kümmern. Ich hoffe, Du hast noch einen schönen Rest-Feiertag. Bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du gerne abonnieren möchtest, aber als Kommentator selbst nicht in Erscheinung treten willst, dann schließe ein Abonnement ohne Kommentar ab.