Lesezeit: in ca. 7 Minuten gelesen

*Unbeauftragte und unbezahlte Werbung*

Wie nur bekomme ich Wasser in mich hinein? Das habe ich mich lange gefragt, denn ich bin ein absoluter Trinkmuffel. Ich trinke täglich viel zu wenig, absolut nicht ausreichend. Das weiß ich selbst, doch ich kann dagegen nichts tun. Wasser, ob still oder sprudelnd, widersteht mir einfach. Und das gesüßte Wasser beinhaltet wieder Zucker, den es aber zu vermeiden gilt.

Nachdem ich vor Kurzem wegen diverser Beschwerden bei meiner Hausärztin war und mit dieser auch über mein „Wasserproblem“ gesprochen habe, riet sie mir: „Sie müssen viel mehr Wasser trinken. Trinken ist wichtig. Mindestens 1,5 Liter pro Tag sollten Sie schon zu sich nehmen.“ Die Dame hat leicht reden. Ich kann es einfach nicht. Wenn ich Glück habe, dann komme ich auf maximal 0,5 Liter Wasser am Tag. Es musste also jetzt endlich mal eine Lösung her. Und diese kam bald in Form einer Trinkflasche!

Wie kann eine Trinkflasche denn dabei unterstützen, mehr Wasser zu trinken? Das möchte ich Euch nachfolgend etwas erläutern. Zunächst ein paar kleine Details zur Flasche.

Zur Flasche:
Die Flasche besteht aus BPA-freiem Tritan und bietet eine glasähnliche Optik, die überaus robust ist. Der Deckel, mit dem die Flasche wasserdicht verschlossen werden kann, besteht aus ABS (= Acrylnitril-Butadien-Styrol) und das Mundstück ist aus lebensmittelechtem Markensilikon, welches auch für die Herstellung von z. Bsp. Schnuller verwendet wird, gefertigt. Die Schlaufe, die am Deckel angebracht werden kann, ist ebenfalls aus Silikon.


Okay gut, also eine ziemlich normale Trinklfasche! Und weiter? Nun versuche ich Euch näher zu bringen, wie das Prinzip von AirUp, so die Bezeichnung, funktioniert und dabei unterstützen kann, täglich mehr Wasser zu trinken.


[Vielen Dank an das Team der AirUp GmbH für die freundliche Genehmigung zur Verwendung des Logos]

Zur Besonderheit von AirUp:
Die Flasche wird entweder mit stillem Wasser oder mit kohlesäurehaltigem Wasser befüllt und mit dem Mundstück, in dem der Strohhalm steckt, verschlossen. Danach setzt man einen Pod nach Belieben auf das Mundstück. Bei den Pods handelt es sich um kleine runde Tabs, die Geruch aussondern. So sind z. Bsp. Pods in den Geruchsrichtungen Kirsche, Pfirsisch, Cola, Waldfrucht (siehe Bilder unten ↓), Cassis, Birne, Wassermelone, Holunderblüte und Limette sowie viele weitere erhältlich.

Zieht man nun am Strohhalm, um aus der Flasche trinken zu können, dann hat man den Geruch des Pods in der Nase, der das geschmacklose Wasser plötzlich nach Kirsche, Pfirsich, Cola oder Waldfrucht schmecken lässt. Hinweis: auf den korrekten Zusammenbau der Flasche muss geachtet werden sowie auf den korrekten Sitz des Pods auf dem Mundstück – ansonsten funktioniert es nicht! Das Aroma, der Duft, der Pods ist jedoch vergänglich. Meine Erfahrung ist, dass ein Pod maximal 4 Tage duftet, danach schwindet das Aroma und ein frischer Pod muss her. Die Pods sind vegan (gem. der Definition der Europäischen Vegetarier Union).

So funktioniert das Prinzip!
Das Gehirn registriert den Geruch/Geschmack, den der duftende Pod aussendet. Und wenn man dann am Strohhalm zieht, dann schmeckt es nicht nach purem Wasser, sondern tatsächlich nach Cola, Cassis, Waldfrucht oder Pfirsich – je nachdem, welchen Geruchspod man auf das Mundstück gesetzt hat.

[Vielen Dank an das Team der AirUp GmbH für die freundliche Genehmigung zur Verwendung/Veränderung der Grafik]

Wie ist das denn möglich?
Wir schmecken 80% über die Nase. Diese Tatsache trägt dazu bei, dass die Aromen der verschiedenen Pods beim Trinken als Geschmack wahrgenommen werden, ganz ohne weiteres Zutun.
Es sind keine Zusätze wie z. Bsp. Zucker von Nöten. Null Kalorien, aber 100% Geschmack. Auch für Allergiker und Diabetiker geeignet, da die Flasche nur Wasser beinhaltet. Für die Herstellung der Pods werden ausschließlich nur natürliche Aromen verwendet.

Ich habe diese Flasche ↑ schon seit 14 Tagen in Gebrauch und ich trinke seither nun täglich mindestens 2 x 650ml (= 1,3 Liter) pro Tag. Somit hat sich die Investition in die Flasche und in verschiedene Pods für mich bereits bezahlt gemacht.

Wenn ihr mehr über AirUp erfahren möchtet, könnt ihr bei Interesse die Webseite besuchen. Dort sind detailliertere Angaben über die Flasche und über die Pods zu finden und natürlich auch die einzelnen Preise.
Die AirUp Flaschen sind in verschiedenen Farben erhältlich ebenso auch das Zubehör wie z. Bsp. das Mundstück oder die Schlaufe. Da es auch den Flaschenkorpus einzeln zu kaufen gibt, besteht die Möglichkeit sich seine ganz eigene AirUp Flasche farblich zusammenzustellen (z. Bsp. grauer Flaschenkorpus, blaues Mundstück, blauer Deckel, graue Schleife).

Auch der GöGa und der Junior haben je eine AirUp Flasche und sind angetan von dem Prinzip. Obwohl der Junior ja schon immer viel getrunken hat, aber dieser Geruchspod ist natürlich wieder etwas Neues und musste selbstredend direkt mal getestet werden. Und wenn Mama und Papa so eine Flasche haben, dann darf der Junior natürlich nicht fehlen.