Lesezeit: in ca. 10 Minuten gelesen

EIN ENGEL KEHRT HEIM ♥

Hinweis zum Beitrag

Dies ist der erste Beitrag, bei dem ich den Gutenberg Block „Seitenumbruch“ eingesetzt habe, da er ziemlich lang geworden ist. Zu lang, um ihn auf der Startseite mit vollständigem Inhalt anzeigen zu lassen. Klickt einfach am Ende dieses ersten Teils bei „Seiten:“ auf die „2“, um den Rest dieses Beitrages auch lesen zu können.

Fridolin, unser geliebter Kater, ging bereits im Dezember über die Regenbogenbrücke. Am 21. Dezember 2021 um 09:00 Uhr morgens hörte sein Herz auf zu schlagen und er schlief friedlich, ohne Schmerzen, ein – für immer!

Er war ein Kämpfer. Er war ein Freund. Er war liebevoll, loyal und verschmust. Er war der Beste, den es gab. Wir werden ihn schmerzlich vermissen, ihn niemals vergessen und immer in unseren Herzen tragen. Sein Schnurren hören wir nur noch in unseren Träumen, sein weiches Fell werden wir nie mehr berühren können. Sein Tod schmerzt, aber leider kam er nicht überraschend.

Nur wenige Tage nach der tierärztlichen Diagnose „Wasser in der Lunge“ endete sein Leben. Ein kleiner Trost bleibt: er war in seinen letzten Minuten nicht alleine. Nun ist er ein Engel im Himmel und wacht über uns bis wir uns eines Tages wieder sehen werden. Er wäre im Mai 2022 14 Jahre alt geworden.

Mach‘ es gut, mein süßer Schatz. Ich werde immer an Dich denken, Dich niemals vergessen und Dich immer schmerzlich vermissen. Du warst mehr als ein Tier, Du warst ein Familienmitglied, das uns immer glücklich gemacht hat. Du warst mein Ruhepol, mein Tröster in schweren Zeiten und mein bester Therapeut.

♥♥♥ Rest in peace mein Engelchen ♥♥♥

Obwohl unser Fridolin nun nicht mehr auf Erden weilt und unser Garten ohne ihn leer erscheint, ist dennoch etwas von ihm hier geblieben; sein Fell in einem Kettenanhänger.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]

Ich kann es immer noch nicht fassen. Immer noch kullern Tränen. Immer noch ist die Trauer um ihn groß. Sie wird nie ganz vergehen, doch mit der Zeit werden wir uns damit abfinden, ihn nicht wieder zu sehen.