Lesezeit: in ca. 9 Minuten gelesen

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]

Ich hatte es vor ein paar Tagen bereits kurz erwähnt: wir haben die Gulliver Welt in Bexbach besucht. Das Wetter war sooo herrlich. Die Sonne schien und es war warm. Auch über Ostern hielt das Wetter. Heute ist der erste Tag, an dem es wieder trübe wird. Schade, aber der Sommer kommt ja erst. Das Miniatur-Gebäude, das ihr oben ↑ seht, ist das Saarbrücker Schloss. Es stand direkt am Eingang zur Gulliver Welt, die kostenfrei ganzjährig zugänglich ist.

Den Rundweg beginnen wir mal mit Blümelein *lach*. Denn diese gab es zu Hauf in der Gulliver Welt. Das Areal ist schön angelegt worden und inmitten des Parks lässt sich schließlich auch ein großer Spielplatz finden, auf dem die Kleinen dann ausgelassen toben können.

Neben diesen schön blühenden Blüten ↑ ↓ waren zahlreiche weitere zu finden unter anderem auch gaaanz viele Stiefmütterchen in den unterschiedlichsten Farben.

Gehen wir nun den Weg weiter entlang. Wir stoßen zunächst auf den Globus (siehe Bild Nr. 1 unten ↓) bevor wir dann auf einen Leuchtturm treffen (siehe Bild Nr. 2 unten ↓).

Auf unserem weiteren Weg durch die Gulliver Welt treffen wir selbstredend auf weitere interessante Miniatur-Bauwerke. Einige davon sind nachfolgend zusammengefasst worden.

Links außen zu sehen ist Fort Knox. Dieses Bauwerk dürfte ebenso bekannt sein wie das rechts daneben. Auf dem rechten Bild seht ihr das berühmte Holsten-Tor, vor dem auch wir schon gestanden waren – also vor dem Original!

Links außen zu sehen ist der Petersdom, der sich in Rom befindet, und rechts daneben das ist die Cheops Pyramide, die uns weniger beeindruckt hat.

Einige Meter entfernt von der Cheops Pyramide stoßen wir nun auf die Jupitergigantensäule. Es handelt sich hierbei um ein römisches Götterdenkmal, das 1978 errichtet wurde. Die Höhe beträgt 6,50 Meter. Die Gliederung dieser Säule ist wie folgt: Jupiter Optimus Maximus Kapitell, vier Jahreszeiten, Säulenschaft, Reben, Wochengötterstein und letztlich Viergötterstein.

Nach so viel Miniaturbauten ist es mal wieder Zeit für etwas Florales. Oder? Ist das Wiesenschaumkraut oder irre ich?

Das Bild unten ↓ zeigt das Weiße Haus in Waschington in Miniatur.

In unmittelbarer Nähe zum Weißen Haus treffen wir nun alle zusammen auf die Porta Nigra (links ↓), welche sich in Trier befindet, und auf die Christusstatue (rechts ↓), welche sich in Rio de Janeiro befindet.

Die Christusstatue von Rio de Janeiro gehört zu den Sehenswürdigkeiten, welche ich unbedingt noch sehen möchte – und zwar vor Ort! Wird halt nur schwierig, selbst wenn Geld dafür da wäre, denn meine Flugangst hindert mich daran, lange Reisen per Flug anzutreten.

Diese beiden Bauwerke ↑ sind natürlich auch weltweit bekannt und auch ihr wisst, welche Bauwerke das sind, aber trotzdem: links außen seht ihr den berühmten schiefen Turm von Pisa und rechts daneben seht ihr den Eifelturm, den auch ich schon 2x besucht habe.

Nur wenige Schritte hinter dem Eifelturm stoßen wir nun auf ein weiteres Miniatur-Bauwerk, welches mir bis dato jedoch nicht bekannt war. Das nachfolgende Bild zeigt den Azadi Tower, der in Teheran steht. Übersetzt heißt er „Friedensturm“. Erbaut wurde der Tower von 1969 bis 1971. Seine Höhe im Original beträgt 45 Meter.

Nun sind wir fast am Ende angelangt mit unserem kleinen Rundgang durch die Gulliver Welt Bexbach. Es gab weitere Bauwerke zu sehen, doch alle habe ich nicht fotografiert. Dieser Koloss ↑ begegnete mir kurz vor dem Ausgang und musste noch schnell fotografisch festgehalten werden.

Das letzte Bauwerk, das ich Euch zeige, ist das Hermannsdenkmal, welches in der Nähe von Detmold steht. Irgendwie war es wohl unvollständig, denn die Statue hat gefehlt, welche oben auf dem Denkmal angebracht ist. Es handelt sich um eine Kolossalstatue.

Ich hoffe, dieser kleine Rundgang durch die Bexbacher Gulliver Welt hat Euch gefallen. Es war schön dort, obwohl wir Erwachsenen uns etwas mehr davon versprochen haben. Aber dem Junior hat es dort gefallen und das ist die Hauptsache.