Lesezeit: in ca. 2 Minuten gelesen

Mit viel Liebe ließ ich über 4 Jahre hinweg (oder auch etwas länger!?) meine Mähne wachsen und habe mich beharrlich geweigert zum Friseur zu gehen, weil ich unbedingt laaange Haare haben wollte. Und immer wieder dieses “Deine Haare sind kaputt, Du MUSST sie schneiden lassen.” Aber ich so: “Nein und Schluss jetzt!”. Aber dann, dann sah ich mich von hinten, auf ner Fotografie, und musste enttäuscht feststellen: “Schei…benkleister, Haare tatsächlich kaputt!”. Waaarum? Ich habe sie doch immer gewaschen und nicht nur mit Shampoo sondern auch mit Haarspülungen und hin und wieder auch mit Haarkuren verwöhnt. Ich war wirklich total enttäuscht. Gerade waren sie sooo schön lang und diese Länge gefiel mir.

Auf dem Bild oben ist zu sehen, dass gerade die Haarspitzen sehr gelitten haben und dass die Haare einfach tatsächlich nicht sehr schön anzusehen waren. Außerdem war einfach kein Schnitt drinne und wenn ich sie offen trug, dann sah es noch unschöner aus, als wenn sie zusammengebunden waren. Außerdem vermischte sich meine hellblonde Haarfarbe mit meiner Naturhaarfarbe, die etwas dunkler ist (Oberkopf = Naturhaarfarbe, in der Länge: noch Reste der Blondierung). Schlussendlich war auch ich dann soweit zu sagen: “Okay, ich gehe ja schon zum Friseur.”

Das Ergebnis war: Haare in einem schönen und glänzenden Kupferrotton gefärbt und ein schöner Stufenschnitt. Ich sehe es nun selbst: ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die Friseurin hat sich mal ordentlich ausgetobt und es hat ihr Spaß gemacht, die lange und (leider!) unansehnliche Mähne in einen schicken halblangen Stufenschnitt zu verwandeln. Als ich nachhause kam und meine Männer fragte, wie ich aussehen würde, da sagte der Kleine: “Ui Mama, Du siehst bezaubernd aus.” Der GöGa war auch angetan von der neuen Frisur.

Was meint ihr dazu?
Vorher (Bild 1) oder nachher (Bild 2) – was sieht besser aus?

Schnipp, schnapp, Haare (fast!) ab
Markiert in:                 

4 Gedanken zu “Schnipp, schnapp, Haare (fast!) ab

  • 13. April 2021 um 10:06
    Permalink

    Huhu,

    ja, der Friseurbesuch war definitiv überfällig.

    Lange Haare heißt eben auch regelmäßig zum Frisör gehen, um die Spitzen zu kürzen, auch wenn es schwer fällt und es damit länger dauert, eine Mähne zu züchten.
    Aber lange nicht gehen heißt im Endeffekt mehr Abschneiden und sie sind dann kürzer, als wenn man alle paar Monate die Spitzen kürzen lässt.

    Und das wirst du natürlich ab sofort bestimmt berücksichtigen ?! 🙂

    Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mir gefällt neben dem Schnitt auch die Farbe sehr gut. 🙂

    LG Frauke

    Antworten
    • 15. April 2021 um 13:51
      Permalink

      @Fraukografie:
      Hey Du, danke für Deinen Besuch hier bei mir. Hat mich gefreut, dass Du mal wieder vorbei geschaut hast. Hast ja Recht, er war überfällig. Wie ich halt so bin: ich will möglichst viel in möglichst kurzer Zeit *lach* Daher fiel es mir schwer, zwischendurch die Spitzen schneiden zu lassen. Da hab ich immer das Gefühl, ich würde ewig züchten und es geht nicht voran. Aber nun gut, sie sind jetzt kürzer und ich komme damit auch zurecht. Ob sie nochmal so lang werden ist fraglich, etwas länger wäre schön, aber sie fingen auch schon an zu stören. Insbesondere Nachts, da lag ich immer auf den Haaren und es tat weh…in so fern ist es okay, dass sie jetzt kürzer sind. Sind auch nicht so pflegeaufwendig und schneller trocken nachm Waschen. Hat auch Vorteile!

      Antworten
  • 10. April 2021 um 17:39
    Permalink

    Liebe Sandra,

    Deine zwei Kerle habe einfach recht 🙂

    LG Bernhard diesmal nicht via Newsletter

    P.S.: Ich halte es so, dass ich bei einem Kommentar auf meinem Blog, diesen immer beantworte und dann, wenn angegeben, auf den Blog des Kommentierenden springe und dort auch einen Kommentar abgebe 😀 Nehmen und Geben!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Bernhard Antworten abbrechen

Dein Name, Deine E-Mail und die Internetadresse sind keine Pflichtangaben. Es bleibt Dir überlassen, diese Felder auszufüllen. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du gerne abonnieren möchtest, aber als Kommentator selbst nicht in Erscheinung treten willst, dann schließe ein Abonnement ohne Kommentar ab.