Lesezeit: in ca. 9 Minuten gelesen

Ich war die Tage mal wieder auf einer kleinen Blogrunde und kam auch bei Bernhard (Der Amateur Photograph) vorbei. Ich habe durch seine Beiträge geblättert und stieß dabei auf etwas Interessantes: eine Blogparade. Veranstaltet wird diese von Elke Heinze (Mainzauber). Ihr kennt mich, ich bin neugierig und probiere gerne Dinge aus bzw. beteilige mich gerne an solch schönen Projekten.

Elke’s Ziel ist es, noch mehr Leute für das Bloggen zu begeistern. Und das ist toll! Sie möchte ferner ein Buch über das Bloggen veröffentlichen, in welcher Form dies geschehen soll steht jedoch aktuell noch nicht fest (E-Book oder gedrucktes Exemplar). Elke kündigte auf ihrem Blog an, sollte es ein gedrucktes Exemplar geben, so wird sie einige Exemplare unter den TeilnehmerInnen der Blogparade verlosen.

In das Buch sollen auch einige Aussagen von Bloggern aufgenommen werden, welche sie im Rahmen der Blogparade in Bezug auf das Bloggen tätigen. Natürlich werden diese nur dann in das Werk miteinfließen, wenn die betreffenden Blogger dem ausdrücklich zustimmen!

Elke hat auch einen kleinen Leitfaden verfasst, nach dem man sich als TeilnehmerIn nicht richten muss aber kann. Sie hat – angeregt durch Bernhard – ein paar Fragen notiert.

Elke’s Blogparade

Warum (mich) bloggen glücklich macht!

Seit wann bloggst Du?

Ich blogge seit ungefähr 13 Jahren! Jedoch gab es mal größere, mal kleinere Pausen dazwischen, in denen ich kein Blog geführt habe. Dies hatte diverse Gründe, an die ich mich zum Teil auch gar nicht mehr wirklich erinnern kann. Zumeist lag es aber daran, dass mir einfach die notwendige Zeit gefehlt hat, ein Blog zu pflegen.

Was hat Dich ursprünglich überhaupt zum Bloggen gebracht?

Durch meinen Gatten habe ich erfahren, was bloggen ist. Wir haben uns 2007 kennengelernt, da bloggte er schon (über sein Hobby, den Amateurfunk). Ich fand dies sehr interessant, hatte aber Null Ahnung von der Materie. Ich habe damit begonnen, mich mit dem Thema „bloggen“ zu beschäftigen und meine bessere Hälte machte mich mit WordPress bekannt und brachte mir HTML bei. Im Laufe der letzten Jahre habe ich mir auch Vieles selbst beigebracht (z. Bsp. mithilfe des Internets).

Heute bin ich zum einen dank der Unterstützung und Hilfe durch meinen Gatten und zum anderen durch „Selbststudium“ fast schon ein Ass in Bezug auf WordPress und HTML. Von 2008 bis heute konnte ich mir selbst dabei zusehen, wie ich immer besser wurde und auch immer mehr ohne Hilfe geschafft habe. Heute bin ich in der Lage dazu, mir ein WordPress-Blog ohne jegliche Hilfe aufzubauen, HTML-Codes miteinzubinden und viele der anfallenden technischen Probleme selbst zu beheben.

Was ist das Hauptthema/sind die Hauptthemen Deines Blogs?

Auf Famillini steht – wie der Name es vielleicht schon vermuten lässt – die Familie im Vordergrund und alles, was mit dem Thema Familie zu tun hat (z. Bsp. leckere Rezepte für Groß und Klein). Somit ist Familie mein Hauptthema. Mit der digitalen Fotografie habe ich zudem ein Nebenthema geschaffen.

Hast Du ein Anliegen, für das Du brennst?

Die Fotografie ist ein Thema für das ich brenne, aber leider ist es derzeit so, dass ich aufgrund Covid-19 sowie privaten Umständen, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte (danke fürs Verständnis), nicht mehr allzu oft vor die Tür komme, um Motive einzufangen. Die eigenen vier Wände oder der Garten liefern hier nur begrenzt gute Vorlagen für ansprechende Fotografien. Sobald es mir wieder möglich ist, öfter zu fotografieren, werde ich dieses Thema auch wieder aufleben lassen.

Bist Du auch auf anderen Social Media Kanälen unterwegs, oder bist Du der Meinung, dass Dir das Bloggen völlig reicht? Warum?

Bis vor kurzer Zeit war ich aktiv auf Facebook unterwegs. Facebook ist jedoch nicht länger Bestandteil meines täglichen Social Media Lebens, da meine Begeisterung für dieses soziale Netzwerk in den letzten Monaten stark nachgelassen hat.

Auch meinen (kaum bekannten!) Youtube-Kanal habe ich vor wenigen Tagen erst gekündigt. Dieser diente der Vorstellung und Präsentation meiner in Handarbeit gefertigten Schmuckstücke (dieses Hobby wurde mir zu kostenintensiv, daher gab ich es auf).

Twitter war vor Jahren kurzweilig aktuell für mich. Aber bald habe ich gemerkt, wie wenig ich eigentlich auf Twitter unterwegs war, und habe auch diesem Kanal abgeschworen.

Vielmehr habe ich mich Instagram verschrieben und kann dort über 60 Follower vorweisen. Instagram ist der einzige Social Media Kanal, dem ich die Treue halte und der mir Spaß bringt.

Hast Du bestimmte Erwartungen ans Bloggen (z. Bsp. Freundschaften knüpfen, Wissen erweitern, Geld damit verdienen, etc.)? Letzteres ist per se nicht verwerflich! Ich benutze auch hin und wieder Affiliatelinks zu Amazon.

Das Bloggen soll mir einfach nur ein Ausgleich zu meinem Alltag sein, der oftmals sehr hektisch und stressbeladen sein kann. Und das Bloggen soll meine Leidenschaft, das Schreiben und Formulieren, befriedigen. Und beides tut das Bloggen auch! Natürlich freue ich mich auch über neue Kontakte, denn ich mag es online sowie im privaten Leben neue und interessante Menschen kennenzulernen.

Durch das Bloggen sind bereits Freundschaften entstanden, die auf privater Ebene (z. Bsp. via WhatsApp oder E-Mail Verkehr, vor Corona: persönliche Treffen) ausgebaut bzw. fortgeführt werden. Da meine LeserInnen auf meine Blog-Beiträge kommentieren können, erwarte ich selbstverständlich auch einen regen Austausch miteinander sowie vielleicht auch hin und wieder ein Rat oder Tipp.

Wie hast Du Dir deine Bloggemeinschaft (Follower) aufgebaut? Eine wichtige Frage für Neueinsteiger.

Gastartikel auf anderen Blogs zu veröffentlichen ist eine gute Möglichkeit von der Reichweite eines Dritten zu profitieren, sofern dieser sich damit einverstanden erklärt. Wenn Du einen Blog findest, der Gastartikel (-beiträge) zulässt, solltest Du diese Möglichkeit nicht außer Acht lassen. Tipp: teile Deine(n) Gastartikel auch auf Social Media Kanälen.

Ein weiterer Tipp, den ich Neueinsteigern geben kann, ist der auf anderen Blogs als Kommentator in Erscheinung zu treten. Kommentare auf anderen Blogs können dem Traffic dienlich sein, denn: die Kommentare werden gesehen und gelesen und andere Kommentatoren besuchen häufig das Blog des Kommentierenden, um sich einen ersten Eindruck verschaffen zu können und wenn der Content (sprich: Inhalt) anspricht – noch besser: überzeugt – dann werden viele Besucher auch gerne verweilen bzw. wiederkehren. Dies bringt mich zum nächsten Punkt.

Die Blogpflege ist unerlässlich, wenn Du Besucher nicht nur kurzweilig an Dich binden, sondern sie auch langfristig behalten möchtest. Grund: das Interesse an einem stetig gepflegten Blog ist größer als an einem Blog, auf dem seit Wochen kein neuer Beitrag erschienen ist. Das versteht sich von selbst. Oder? Es ist nicht nur ratsam, regelmäßig zu bloggen, sondern auch auf Kommentare, die auf Deinem Blog abgegeben werden, IMMER zu antworten. Eine gesunde Kommunikation kann nur dann zustande kommen, wenn Du auf Kommentare reagierst, statt diese nur zu lesen und nicht weiter darauf einzugehen. Eine höfliche und respektvolle Umgangsform mit Deinen Kommentatoren sollte selbstverständlich sein.

Gestalte Deinen Blog mit ansprechenden Bildern. Ich veröffentliche zu jedem Blog-Beitrag ein Beitragsbild. Dieses stammt entweder von mir selbst oder ich suche mir ein entsprechendes Bild bei „Pixabay“ aus (Wichtig! Lizenz beachten). Achte dabei unbedingt darauf, dass das Beitragsbild mit dem Inhalt des Blog-Beitrages übereinstimmt (z. Bsp. Den Blog-Beitrag „Der 1. Blog-Geburtstag“ mit dem Beitragsbild einer Geburtstagstorte versehen). Doch nicht nur die Beiträge, auch die Seiten (z. Bsp. Kontakt) können mit entsprechenden Bildern „aufgewertet“ werden. Ebenso können der Footer sowie die Sidebar ansprechende Bilder enthalten.

Beim Schreiben von Blog-Beiträgen solltest Du darauf achten, möglichst interessante Überschriften, die zum „Klicken“ animieren, zu wählen. Lange und informative Texte sind gut, aber für den Leser auch aufwendig zu lesen, vor allem dann, wenn diese zusammenhängend geschrieben werden. Daher rate ich Dir: unterteile lange Texte in Abschnitte und füge ggf. Zwischen-Überschriften hinzu. Dies erleichtert das Lesen und wertet zudem gleichzeitg den Blog-Beitrag auf. Arbeite hier auch gerne mit Farben und/oder Unterstreichungen bzw. nutze weitere textgestalterische Elemente (der Gutenberg-Editor hält hier viel Nützliches für Dich bereit).

Verlinke Dich mithilfe einer Blogroll, die regelmäßig „ausgemistet“ werden sollte, mit anderen Bloggern. Was bedeutet regelmäßig „ausmisten“? Es gibt Blogs, die ihren Dienst einstellen, oder aus irgendwelchen Gründen plötzlich brach liegen, obwohl sie zuvor gepflegt wurden. Solche Blogs solltest Du aussortieren und Deine Blogroll damit immer aktuell halten, damit Interessierte stets auf aktuellen Blogs landen. Da fällt mir ein: ich sollte auch mal wieder ausmisten *grins*.

Lass‘ Dich nicht entmutigen, auch wenn Du der Meinung bist, Dein Blog wird nicht gesehen. Einfach am Ball bleiben und ggf. auch Anreize schaffen. Ich z. Bsp. biete kostenfreie Downloads an oder veranstalte hin und wieder kleine Gewinnspiele, außerdem biete ich einen Newsletter-Service, der u. a. über neue Beiträge informiert. Bedenke: Dein Blog ist nicht der einzige im Internet, daher musst Du kreativ sein, um die Aufmerksamkeit auf Dein Blog lenken zu können. Überlege Dir zum Beispiel kleine Aktionen oder Projekte und informiere darüber auch auf sozialen Plattformen. Aber Achtung! Projekte können sehr arbeitsintensiv und zeitaufwendig sein. Daher überlege vorher gut, ob Du tatsächlich auch die Zeit hast, das Projekt, das Du anstrebst, bis zu dessen Ende betreuen zu können.

Statt eigene Projekte an den Start zu bringen, kannst Du natürlich auch an Projekten anderer Blogger teilnehmen. In der Regel wirst Du als Teilnehmer genannt und auch verlinkt. Dies kann Dir Traffic einbringen. Ich habe vor einiger Zeit bei einem Foto-Projekt mitgemacht. In dieser Zeit konnte ich beobachten, dass die Anzahl der Besucher anstieg. Viele sind geblieben, da sie meinen Content interessant fanden und gerne weiter verfolgen wollten.

Hilfreich hier sind Projekte, die nicht kurzweilig sind. Das Projekt, an dem ich teilgenommen hatte, dauerte 1 Jahr. Es ging darum, jede Woche ein Foto zu einem bestimmten Thema zu veröffentlichen. Ich nahm 3 Jahre in Folge daran teil. Dieses Projekt jedoch findet aktuell nicht mehr statt, da die Teilnehmerzahl gemäß der Veranstalterin stetig gesunken war und das öffentliche Interesse an dem Projekt verloren ging.

Hast Du schon mal daran gedacht mit dem Bloggen aufzuhören und warum? Wie bist Du da wieder rausgekommen?

Ja, ich hatte mit dem Gedanken gespielt aufzuhören (das ist bereits 3 oder 4 Jahre her) und diesen Gedanken offen angesprochen, indem ich einen Blog-Beitrag dazu veröffentlicht hatte. Meine LeserInnen reagierten darauf und ein Kommentar ist mir in Erinnerung geblieben (ungefährer Wortlaut):

„Mach‘ doch einfach eine kreative Pause. Erhole Dich, schalte ab. Höre bitte nicht ganz auf zu bloggen. Das fände ich schade. Ich besuche Dich gerne und finde Deinen Content sehr interessant. Es würde mir echt leid tun, wenn Du das Bloggen einstellen würdest. Liebe Grüße!“

Die damalige Kommentatorin hieß: Yvonne

Diesen Ratschlag hatte ich damals befolgt und nahm mir eine Auszeit vom Bloggen statt damit von jetzt auf gleich gänzlich aufzuhören. Und: tatsächlich tat mir diese Pause gut und ich konnte bald wieder durchstarten.

Daher mein Tipp: wenn Du haderst oder zweifelst, lass es Deine LeserInnen wissen. Sie werden Dich ermuntern weiterzumachen, Dir Ratschläge geben und Dir den Rücken stärken. Das wird Dich in aller Regel bestärken und Du wirst den Gedanken aufzuhören von Dir schieben. So war es bei mir!

Liebe Elke,
danke für die schöne Blogparade, an der ich mich gerne beteiligt habe.

Blogparade: Warum (mich) bloggen glücklich macht
Markiert in:                 

16 Gedanken zu “Blogparade: Warum (mich) bloggen glücklich macht

  • 17. Mai 2021 um 12:46
    Permalink

    hallo Sandra..
    ich finde deinen Beitrag sehr gut und informativ geschrieben ..
    gefällt mir seh
    dein Junior macht CB – Funk?
    Ich dachte das wäre im Zeitalter von Messengers passé 😉
    war da früher auch mal sehr aktiv

    liebe Grüße
    Rosi

    Antworten
    • 17. Mai 2021 um 17:49
      Permalink

      @Rosi:
      Hallo liebe Rosi, danke für Deinen Besuch hier bei mir. Es freut mich sehr, dass Dir mein Beitrag gefallen hat. Ja, der Junior macht CB-Funk. Für ihn ist es kein „alter Hut“. Er mag den CB-Funk. Find ich besser als Smartphone und bin daher super froh, dass der Junior seine Station dem Handy vorzieht. Sobald er das nötige Zeug dazu hat, möchte er auch die Amateurfunk-Lizenz machen. Find‘ ich großartig. Ich hoffe, dass er dies bald in Angriff nehmen kann.

      Antworten
  • 23. April 2021 um 21:37
    Permalink

    Hallo Sandra,
    nun hat es ja doch geklappt. Prima. So bleibt wenigstens der Link des Herrn aus Wien nicht der letzte in der Blogparade 🙁
    Danke nochmals für’s Mitmachen.
    Herzliche Grüße – Elke

    Antworten
  • 22. April 2021 um 21:32
    Permalink

    Liebe Sandra,

    ich denke, Du musst Dich bei InLinkz anmelden, dann sollte die Verlinkung gehen.

    Ich wäre als DO6BS unterwegs, eigentlich E-Klasse, aber inzwischen dürfte ich auch auf KW mit wenig Leistung untwerwegs sein.

    LG Bernhard

    Antworten
    • 23. April 2021 um 16:55
      Permalink

      @Bernhard:
      Hi Du!
      Ich habe den halben Tag damit zugebracht, mich bei InLinkz anzumelden. Es geht einfach nicht. Ich komme zwar auf die Startseite und auch die Seite „Log in“ geht auf, doch wenn ich dann dort auf „registrieren“ klicke, kommt sofort die Meldung „Server nicht gefunden“. Ich hab‘ keine Chance dort einen Account zu eröffnen. Bin gerad etwas ratlos. Wenn es gar nicht geht, dann kann ich mich leider nicht verlinken mit meinem Beitrag zur Blogparade. Das wäre schade, wäre aber nicht zu ändern.

      Der GöGa kennt Dich! Ich habe ihn nach DO6BS gefragt und er hat sofort gesagt: „Ja, ich weiß wer das ist.“ Du hast wohl auch schon auf seinem Blog kommentiert.

      Antworten
      • 23. April 2021 um 20:26
        Permalink

        Liebe Sandra,

        ich hatte mich damals über diesen Link registriert:

        Ups, kann nichts reinkopieren. Schau mal bei Elke nach, da habe ich den Link auch gepostet.

        LG Bernhard

        Antworten
        • 23. April 2021 um 20:41
          Permalink

          Hi!
          Danke für die Hilfestellung. Aber ich habe den Link bereits ausprobiert. Dreimal darfst Du raten *grins* Genau: Server nicht gefunden!

          Egal, was ich tue, es will nicht klappen. Ich weiß nicht, warum ich keinen Zugang bekomme. Frage nachher mal den GöGa.

          Antworten
          • 24. April 2021 um 17:11
            Permalink

            Liebe Sandra,

            und an was lag es? Ich habe gesehen, dass Du es geschafft hast 😉

            LG Bernhard via einer Deiner Kommentare bei mir

            Antworten
            • 24. April 2021 um 17:23
              Permalink

              @Bernhard:
              Hi Du! Danke fürs heutige Vorbeischauen *lach*. Ja, Gott sei’s gedankt, es hat geklappt. Es ist bei uns so, dass die FrizzBox Webseiten gar nicht zulässt, die als Werbeseiten deklariert sind. Und inlinkz scheint eine Werbeseite zu sein bzw. als solche geführt zu werden, daher hat die FrizzBox gesagt: „Nö, Du kummst hier net rein!“ *lol*

              Der GöGa, so schlau er nun mal ist, gab mir den ultimativen Tipp: „Hol Dein Handy und schalte das Internet ab. Geh nur mitm mobilen Netz rein und guck, ob’s dann geht.“ Und was soll ich sagen? Zack, hat’s gemacht und ich konnte mich endlich registrieren und dann auch den Link teilen. Aber auf inlinkz komme ich NUR mit dem Handy, nicht mit dem PC, weil die FrizzBox da blöd macht. Leider ist das nicht änderbar. Unser Junior ist ja auch im Netz unterwegs, und daher soll schon e bissel „Ordnung“ und „Aussortierung“ herrschen.

              Man kann ja nie vorsichtig genug sein. Oder?

              Antworten
  • 22. April 2021 um 19:54
    Permalink

    Guten Abend Sandra,
    jetzt komme ich endlich dazu, auf deinen tollen Beitrag zu antworten. Herzlichen Dank dafür. Das wirkt wieder sehr professionell und ist vor allem auch sehr ausführlich. Du bist also auch schon seit dreizehn Jahren dabei. Alle Achtung. Gut zu wissen, dass du ein „Ass“ bist in Bezug auf HTML und WordPress. Da weiß ich ja, an wen ich mich mal wenden kann, wenn’s irgendwo hängt. Immer gut. Vielleicht magst du dich noch direkt bei der Blogparade verlinken? Die Möglichkeit befindet sich noch bis zum 30. April unter jedem meiner Beiträge auf elkeheinze.de
    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend.
    Elke

    Antworten
    • 22. April 2021 um 20:27
      Permalink

      @Elke:
      Ui, danke. Es ist schön und es freut mich sehr, dass Dir mein Beitrag zu Deiner Blogparade so gut gefällt. Ich fühle mich geehrt, dass Du dies als „professionell“ betrachtest. Danke für das nette Lob. Du kannst Dich gerne an mich wenden, wenn Du irgendwas wissen möchtest. Ich helfe gerne. Und wenn ich es nicht lösen kann, kann es der Göttergatte (= GöGa). Immerhin ist er Itler (Systemadministrator von Berufswegen).

      Bezüglich Verlinkung:
      Verzeih meine Unwissenheit, aber ist es so, dass ich dazu „You are invited to the Inlinkz link party!“ anklicken muss? Bzw. „click here to enter“ anklicken muss? Befindet sich unter jedem Beitrag! Falls ja, muss ich Dir mitteilen, dass ich daraufhin leider „Server nicht gefunden“ angezeigt bekomme. Oder kann ich mich anders verlinken?

      Antworten
      • 27. April 2021 um 13:46
        Permalink

        Liebe Sandra, ein guter Beitrag! Interessant, was Dich zum Bloggen bewegt hat und auch gut, dass es Dir Spass macht. Man sieht sich je nach Interesse sicher hier und da.

        Herzliche Gruesse, Klaerchen

        Antworten
        • 27. April 2021 um 14:41
          Permalink

          @Klaerchen:
          Hallo, schön dass Du den Weg zu mir gefunden hast. Ich habe mich über Deinen Besuch hier sehr gefreut. Danke dafür, dass Du mir ein paar Worte hinterlassen hast. Lieb von Dir! Es freut mich, dass mein Beitrag Dir gefallen hat. Ja, ich hoffe auch, dass man sich hier und da mal sieht *grins*. Gerne schaue ich nachher auch gleich mal bei Dir vorbei! Bis später…

          Antworten
  • Pingback:Ich bin auch ein Glücklich-Macher ;-) | Elke Heinze

  • 22. April 2021 um 19:14
    Permalink

    Liebe Sandra,

    dann habe ich ja mit Deinem GöGa eine Gemeinsamkeit, das Funken aber ich habe momentan nicht die Zeit auch diesem Hobby zu fröhnen.

    Wow, 13 Jahre bloggst Du schon, da bin ich ja mit 2,5 Jahren noch in den Babyschuhen. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht (wieso verlinkst Du diesen nicht in der Blogparade bei Elke?).

    Das mit den Gastbeiträgen ist mir so gar nicht geläufig. Ansonsten kann ich alle Deine Tipps nur unterstreichen, teilweise habe ich es ähnlich beschrieben.

    Das mit dem Fotografieren, wird schon wieder werden, dann kannst Du ja wenigstens Dinge im Haus abbilden. Z.B. einen Korkenzieher aus ganz ungewöhnlicher Perspektive fotografieren oder so 😀

    LG Bernhard via Deinem Kommentar auf Elkes Blog hier gelandet

    Antworten
    • 22. April 2021 um 20:16
      Permalink

      @Bernhard:
      Hi Bernhard! Echt, Du funkst auch? Amateurfunk? Das ist ja cool, wusste ich gar nicht. Ich glaube es auch nicht auf Deinem Blog mal gelesen zu haben!? Aber is ja auch klar, Dein Blog dreht sich ja um die Fotografie und nicht um die Funkerei *grins* Auch ich bin lizensiert, genau so wie mein Dad. Meine Mom konnten wir noch nicht begeistern *lol* Aber den Junior haben wir angesteckt. Der macht bislang aber „nur“ CB-Funk. Da ist er mittlerweile schon ein ganz Großer!

      Ja, mittlerweile sind es tatsächlich schon 13(!) Jahre. Ist mir auch erst bewusst geworden, als ich den Blog-Beitrag zur Blogparade schrieb *lach* Da hab‘ ich mal nachgerechnet. Ich war selbst überrascht *grins*. Du hast recht, die Verlinkung fehlt. Sorry, hab‘ ich übersehen, werd‘ ich aber nachholen. Vielleicht kamen die Gastbeiträge auch bereits aus der Mode!? Ich weiß es nicht, da ich schon lange keinen mehr veröffentlicht habe. Früher hab ich das mal gemacht und konnte dadurch tatsächlich auch mehr Traffic verzeichnen. Heute bleibt mir oft für soetwas keine Zeit mehr.

      Ich denke auch, dass das mit dem Fotografieren wieder wird. Lass‘ mal den Sommer kommen! Da bin ich wieder ganz oft draußen unterwegs (natürlich mit der Canon).

      Antworten

Dein Kommentar

Dein Name, Deine E-Mail und die Internetadresse sind keine Pflichtangaben. Es bleibt Dir überlassen, diese Felder auszufüllen. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du gerne abonnieren möchtest, aber als Kommentator selbst nicht in Erscheinung treten willst, dann schließe ein Abonnement ohne Kommentar ab.