1.000 Fragen an mich selbst – Teil 5

1.000 Fragen an mich selbst – Teil 5

Lesezeit: in ca. 6 Minuten gelesen

Für alle, die noch mehr über mich

wissen wollen

Die vierten 50(!) Fragen der insgesamt 1.000 Fragen an mich selbst, habe ich im Januar bereits veröffentlicht. Heute folgen die nächsten 50 Fragen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Durchstöbern dieser.

201. Welches legendäre Fest wird Dir in Erinnerung bleiben?
Gute Frage, aber bitte die nächste Frage *lach*.
202. Wie gut kennst Du Deine Nachbarn?
Die einen mehr, die anderen weniger. Und wiederum andere lerne ich gerade erst richtig kennen.
203. Hast Du oft Glück?
Ja, sehr häufig. Ich weiß auch nicht, weshalb dies so ist, aber als einen Pechvogel würde ich mich nicht bezeichnen. Mir ist hier und da das Glück hold.
204. Von welcher Freundin unterscheidest Du Dich am Meisten?
Gegensätze ziehen sich an. Meine Freundin ist ein lauter Mensch und raucht viel. Ich hingegen bin das pure Gegenteil von ihr.
205. Was machst Du anders als Deine Eltern?
Allgemein gesagt? Hmmm…ich nehme Dinge etwas lockerer und nicht so ernst wie sie.
206. Was gibt Dir neue Energie?

Ein Glas Coca Cola oder eine heiße Tasse Kaffee und wenn das nicht hilft, dann hilft eiskaltes Wasser – entweder ins Gesicht oder entlang der Arme laufen lassen. Danach fühl‘ ich mich wieder fit.
207. Warst Du in der Pubertät glücklich?
Ja!
208. Wann hast Du zuletzt eine Nacht durchgemacht?
Oh weia, das ist bereits über ein Jahrzehnt her.
209. Womit beschäftigst Du Dich am Liebsten in Deinen Tagträumen?
Keine Zeit für Tagträume!
210. Blickst Du Dich oft um?
Nee, warum!?

211. Was wissen die meisten Menschen nicht über Dich?
Das, was auch hier nicht verraten wird *ätsch*.
212. Worüber hast Du mit Deinem Partner immer wieder Streit?
Wie lange die Fenster beim Lüften offen bleiben sollen/dürfen.
213. Worauf freust Du Dich jeden Tag?
Auf den Tag und seine Möglichkeiten.
214. Welche Freundschaft von früher fehlt Dir?
Keine!
215. Wie gehst Du mit Stress um?
Hmmm…ich versuche ihn weg zu singen *lach*. Wenn ich Stress habe, fang‘ ich an zu trällern.
216. Gibst Du Dich gelegentlich anders, als Du in Wirklichkeit bist?
Nein!
217. In welchen Punkten gleichst Du Deinem Vater?
Wir haben den selben Humor. Außerdem bin ich ordentlich und liebe es, wenn alles seinen Platz hat. Wie er. Zudem bin ich sehr zielstrebig und ehrgeizig. Ebenso ist mein Vater auch.
218. Kann man Glück erzwingen?
Definitiv nicht!
219. Welcher Streittyp bist Du?
Ich bin „der Motzer“.
220. Bist Du morgens gleich nach dem Aufwachen munter?
Hahaha…guter Witz!!! Geht das überhaupt??? Nee, bin ich nicht. Ihr wisst ja, die ersten 24 Stunden nach dem Aufstehen sind die Schlimmsten *lach*.

221. Wie klingt Dein Lachen?
Mitreißerisch.
222. Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?
Noch nie erlebt.
223. Gönnst Du Dir regelmäßig eine Pause?
Nein, nicht immer. Müsste ich häufiger tun!
224. Bist Du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?
Nein!
225. Steckst Du Menschen in Schubladen?
Never! Nein!
226. Welches Geräuch magst Du?
Das Klingeln des Weckers am Morgen…*ätsch*…reingelegt *lach*. Puh, ich weiß nicht…vielleicht das Zwitschern der Vögel an einem warmen Frühlingsmorgen!?
227. Wann warst Du am glücklichsten?
Im August 2010.
228. Mit wem bist Du gerne zusammen?
Mit meiner Familie.
229. Willst Du immer alles erklären?
Jap, den Drang hab‘ ich.
230. Wann hast Du zuletzt Deine Angst überwunden?
Ui, wann war das? Als wir im Reptilium Landau waren, habe ich mir eine Schlange um den Hals legen lassen. Das muss vielleicht so 2016/2017 gewesen sein!?

231. Was war Deine größte Jugendsünde?
Ich habe mal etwas mitgehen lassen und das Bezahlen vergessen *räusper*.
232. Was willst Du einfach nicht einsehen?
Fällt mir nix zu ein, sorry.
233. Welche Anekdote über Dich hörst Du noch häufig?
Die kann ich hier nicht erzählen. Zu peinlich!
234. Welchen Tag in Deinem Leben würdest Du gerne noch einmal erleben?
Das Konzert von „Pur“ auf dem ich mit guten Freunden war.
235. Hättest Du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?
Mehr Zeit!
236. Würdest Du gerne in die Zukunft schauen können?
Nein, danke. Ich lass‘ alles auf mich zukommen und wie es kommt, kommt es. Ich möchte nicht schon heute wissen, was in 2 Jahren passieren wird.
237. Kannst Du gut Deine Grenzen definieren?
Puh…hmmmm…ich sag‘ mal vorsichtig: ja.
238. Bist Du jemals in eine gefährliche Situation geraten?
Ja. Als Kindergarten-Kind wäre ich fast entführt worden.
239. Hast Du einen Tick?
Ja, aber der is‘ peinlich *grins*. Ich ordne das Besteck in der Schublade nach dem ABC. Also zuerst die Gabeln, dann die Löffel und zum Schluss dann die Messer. Bescheuert, oder!?
240. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?
Ich würde sagen eine Momentaufnahme.
241. Mit wem würdest Du Deine letzten Minuten verbringen wollen?
Mit der Familie.
242. Fühlst Du Dich im Leben zu etwas berufen?
Nicht wirklich.
243. Bist Du nach etwas süchtig?
Jaaa! Oh je…ich liebe Pizza vom Lieblingsitaliener und könnte diese täglich essen.
244. Wessen Tod hat Dich am Meisten berührt?
Jeder, absolut jeder, Tod berührt mich. Aber wenn eines meiner Tiere stirbt, so wie aktuell mein treuer Fridolin, berührt mich dies ganz tief im Innern und ich fühle mein Herz zerspringen.
245. Wie würde der Titel Deiner Autobiografie lauten?
Sandra – sie kam, sah und lachte.
246. In welchem Maße entsprichst Du bereits der Person, die Du sein möchtest?
In vollem Maße, würde ich sagen.
247. Wann muss man eine Beziehung beenden?
Wenn man nicht mehr gemeinsam lachen kann.
248. Wie wichtig ist Dir Deine Arbeit?
Sie wird gemacht, weil sie notwendig ist. Und wenn sie gemacht ist, verschwende ich keinen Gedanken mehr daran.
249. Was würdest Du gerne gut beherrschen?
Tanzen und Singen.
250. Glaubst Du, dass Geld glücklich macht?
Nein, aber es beruhigt.

Die nächsten 50 Fragen erscheinen im März

Diese Idee habe ich bei Maksi (Kunterbunte Gedankenwelt) entdeckt und die 1.000 Fragen habe ich bei https://www.severint.net/ gefunden.

3 Kommentare bei “1.000 Fragen an mich selbst – Teil 5

  1. Ich staune immer wieder, in wie vielen Dingen wir uns doch ähnlich sind und dann doch wieder so gegensätzlich. 😉 Anders wäre es aber auch schrecklich 🙂
    War wieder sehr spannend zu lesen, wie du tickst *lach*

    Alles Liebe von
    Makski

    1. @Maksi:
      Hi Du Liebe!
      Ich auch. Das hatte ich ja auch schon bei Dir geschrieben. Es ist aber doch gut, dass es so ist. Man muss sich ja nicht in allem so sehr ähneln. Dann bekäme ich es mit der Angst zu tun. Gut, dass jeder Mensch unterschiedlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte wähle eine Option: