Lesezeit: in ca. 4 Minuten gelesen

Der kleine Mann könnte sich hieran extremst rund essen. Seine ersten Käsespätzle aß er im Schwarzwald. Seitdem koche ich zuhause auch hin und wieder dieses Gericht. Und jedes Mal, wenn es Käsespätzle bei uns gibt, können meine Mannen gar nicht genug davon kriegen. Als Beilage einen schmackhaften Kopfsalat mit leichtem Dressing…mmmhhh! Oder ihr lasst Euch etwas Obst dazu schmecken. Aber auch ohne Beilage wird man ordentlich satt von diesem Gericht. “Meine” Käsespätzle sind im Handumdrehen und mit wenigen Zutaten gezaubert. Es macht keine große Arbeit und man hat kaum Geschirr. Perfektes Gericht also.

Die Zutaten

  • 500gr Spätzle aus dem Kühlregal
  • 1 Becher Sahne (Schlagsahne, Rahm)
  • 1 Ei (Größe M)
  • 3-4 Scheiben Kochschinken
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Packung Gratinkäse, gerieben
  • Etwas Sonnenblumenöl
  • Etwas Pfeffer
  • Etwas Muskatnus
  • Etwas Salz

Das Rezept

01

Die Zwiebel sowie den Kochschinken in Würfel schneiden. Eine ausreichend große evtl. etwas höhere Pfanne auf den Herd stellen und etwas Sonnenblumenöl hinein gießen. Das Öl in der Pfanne erhitzen.

02

Die Hitze etwas herunter drehen und die Zwiebel dann in dem heißen Öl andünsten. Danach den gewürfelten Kochschinken hinzu geben und mitbraten. Nun die Spätzle in die Pfanne geben. Diese mit der Zwiebel und dem Kochschinken vermengen. Die Hitze wieder etwas erhöhen.

03

Nachdem die Spätzle ein paar Minuten zusammen mit der Zwiebel und dem Kochschinken in der Pfanne gebraten haben, kommt ein Becher Sahne (Schlagsahne, Rahm) dazu, der unter die Masse gemischt wird. Dem folgt ein aufgeschlagenes Ei, das nachfolgend unter die Masse gerührt wird.

04

Die Spätzle nun mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnus würzen und alles gut miteinander vermengen. Ggf. nachwürzen. Den geriebenen Gratinkäse über die Spätzle geben (ruhig reichlich!). Diesen bei schwacher Hitze zerlaufen lassen. Zieht der Käse feine Fäden ist das Gericht fertig!

Natürlich gibt es, wie gewohnt, zu diesem Rezept auch einen Download in Form einer PDF-Datei. Wenn Du Dir das Rezept gerne merken würdest, empfehle ich Dir den Besuch dieser Seite: https://famillini.de/downloads/

Bitte beachte, dass das Rezept eine PDF-Datei ist. Um sie zu öffnen benötigtst Du einen PDF-Reader wie den Acrobat Reader DC (er ermöglicht Dir das Anzeigen, Drucken, Unterzeichnen und Kommentieren von PDF-Dokumenten). Du kannst den Acrobat Reader DC hier kostenlos herunterladen: Download

Käsespätzle – beliebt und legga hoch 3
Markiert in:                 

8 Gedanken zu “Käsespätzle – beliebt und legga hoch 3

  • 8. Juli 2021 um 11:01
    Permalink

    Käsespätzle … lecker !
    Das einzig blöde ist, dass der Topf hinterher von dem Käse immer aussieht wie Sau *uff*.

    LG Frauke

    Antworten
    • 8. Juli 2021 um 13:47
      Permalink

      @Fraukografie:
      Der Topf ist das Schlimmste, ja. Da stimme ich Dir absolut zu… Den muss ich dann immer ein Tag einweichen.

      Antworten
  • 15. Juni 2021 um 08:53
    Permalink

    Boah, das Rezept habe ich mir natürlich s-o-f-o-r-t abgespeichert. Wenn es mal wieder kühler ist, werde ich mir die Käsespatzen sofort machen. Jetzt bei dieser schwülen Hitze mag ich nix Warmes zu essen.
    Aber Hunger und Appetit darauf hätte ich jetzt schon … 🤔

    LG Maksi

    Antworten
    • 15. Juni 2021 um 09:13
      Permalink

      @Maksi:
      Nee, das ist klar. Auch ich mag derzeit eher kühle Speisen wie z. Bsp. Salate oder Spargelröllchen oder so etwas in der Art. Aber wie Du schon sagtest, wenn es wieder angenehmer ist von den Temperaturen her, dann stehen die Spätzle mit ihren Käsefäden absolut hoch im Kurs. Hast Du schon meine überigen Downloads entdeckt? Hin und wieder gibt es hier leckere Gerichte, mit Rezepten zum Download. Du findest alle hier: https://famillini.de/famillini-downloads/

      Natürlich kommen weitere hinzu!

      https://famillini.de/famillini-downloads/

      Antworten
      • 15. Juni 2021 um 10:19
        Permalink

        Klar habe ich die schon entdeckt 😉 Ich sammle doch leckere Rezepte.

        Antworten
        • 15. Juni 2021 um 14:52
          Permalink

          @Maksi:
          Supi. Für leckere Rezepte bin auch ich immer zu haben.

          Antworten
    • 15. Juni 2021 um 09:05
      Permalink

      @Elke:
      Ja, im Handumdrehen. Das ist keine große Zauberei.

      Antworten

Dein Kommentar

Dein Name, Deine E-Mail und die Internetadresse sind keine Pflichtangaben. Es bleibt Dir überlassen, diese Felder auszufüllen. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du gerne abonnieren möchtest, aber als Kommentator selbst nicht in Erscheinung treten willst, dann schließe ein Abonnement ohne Kommentar ab.