Lesezeit: in ca. 4 Minuten gelesen

Gummibärchen sind vor allem bei dem GöGa sehr beliebt. Ich persönlich mag sie ja nicht arg so sehr. Zur Not, wenn gerad nix anderes Süßes da ist und ich unter “Heißhunger auf süß” leide, schnappe ich mir auch ein paar, aber dann ist’s auch gut. Nun habe ich mal vegane Gummibärchen eingekauft. Wie ihr wisst, ich probiere gerne Neues aus und ich bin zudem offen für Alles. Nachdem ich bereits Bio Schokolade von Veganz gestestet habe, folgen nun die Veganz Gummy Bears“.

Bunte Sortenvielfalt, so heißt es auf der Verpackung von den “Gummy Bears”, und weiter: bunt, fruchtig und bärenstark. Die Gummy Bears haben die Geschmacksrichtungen Erdbeere, Orange, schwarze Johannisbeere, Apfel und Zitrone. Ähnliche Veganz-Produkte sind Fizzy Cola (100 Gramm), Fruity Peaches (100 Gramm) und Sour Sticks (100 Gramm). Auch in dem von mir gekauften Beutel “Gummy Bears” sind 100 Gramm enthalten. Folgende Nährwertangaben liegen hier zugrunde (pro 100 Gramm):

Brennwert1381 kj / 325 kcal
Fett<0,5 Gramm
– davon gesättigte Fettsäuren0,1 Gramm
Kohlenhydrate79 Gramm
– davon Zucker59 Gramm
Eiweiß<0,5 Gramm
Salz0,2 Gramm

Die Verpackung der “Gummy Bears” besteht aus 2 Gramm Kunststoff. Gemäß der Packungsangabe bestehen die “Gummy Bears” aus folgenden Zutaten: Glukosesirup, Rübenzucker, Geliermittel: Pektine, Säuerungsmittel: Citronensäure, Säureregulatoren: Natriumtartrate und Kaliumtartrate, natürliche Aromen, natürliches Zitronenaroma, natürliches Orangenaroma mit anderen natürlichen Aromen, färbende Lebensmittel: Holunderbeersaftkonzentrat, Kurkumaextrakt, Spirulinaextrakt, Überzugsmittel: Carnaubawachs.

FAZIT

PRO

  • Intensiver Fruchtgeruch
  • Nicht zu hart
  • Rein vegan

CONTRA

  • Schlechtes Kauerlebnis durch Konsistenz
  • Nur Apfel schmeckt nach Apfel
  • Kein Geschmackserlebnis

Nach dem Öffnen der Packung stieg mir ein angenehmer und auch ziemlich intensiver Fruchtgeruch in die Nase und ich habe mich schon auf die Verkostung des ersten Bärchens gefreut. Meine Wahl fiel zunächst auf Erdbeere, danach kam schwarze Johannisbeere, dem folgte Apfel, Orange und den Abschluss bildete Zitrone. Leider war die Verkostung alles andere als ein Geschmackserlebnis. Nur das Apfel-Bärchen schmeckte intensiv nach Apfel, alle weiteren Sorten hätte ich nicht bestimmen können, hätte ich vorher nicht schon gewusst, um welche Sorten es sich handelt. Insbesondere Zitrone zog mir die Schuhe aus. Das war kein guter Geschmack.

Nachdem ich von jeder Fruchtsorte je 1 Bärchen verkostet hatte, wurde mir etwas elend. Ich glaube, dass nicht nur der Geschmack dieser Bärchen mir widerstand, sondern auch deren Konsistenz. Gut an der Konsistenz war, dass die Bärchen nicht zu hart waren. Schlecht war aber das Kauerlebnis, das zu beschreiben mir schwerfällt, sorry. Irgendwie grisselig – nein, ich kann es nicht beschreiben! Hierfür kann ich leider kein Lob aussprechen, aber das Maß aller Dinge bin ich ja nicht. Sicherlich werden sich dankbare Abnehmer für dieses Produkt finden lassen. Nur ich werde es ganz sicher nicht mehr einkaufen.

Im Test: Veganz – Vegane Gummibärchen
Markiert in:                 

4 Gedanken zu “Im Test: Veganz – Vegane Gummibärchen

  • 26. Mai 2021 um 19:32
    Permalink

    Liebe Sandra,
    man muss sich doch nur die Inhalte durchlesen, damit es einem schon schlecht wird. Rund 80% Zucker, der Rest Aromen, Farbstoffe und Stabilisatoren. Schlimmer geht’s kaum.
    Liebe Grüße – Elke

    Antworten
  • 26. Mai 2021 um 14:12
    Permalink

    Liebe Sandra,

    wenn, dann nehme ich nur Fruchtsaftgummibären. Die sind weicher und keine solche Plombenzieher wie die Goldenen und Co. 😀

    LG Bernhard via Newsletter

    Antworten
    • 28. Mai 2021 um 15:26
      Permalink

      @Bernhard:
      Hi Du!
      Ja, die Fruchtsaftgummibären gab es hier bei uns auch schon. Aber wie schon gesagt: ich mag sie ja eher weniger! Und der GöGa isst die normalen statt den Saftbären. Mit “Plombenzieher” habe ich immer mein Ärgernis. Komischerweise halten beim GöGa sämtliche Plomben und Ähnliches, nur bei mir geht immer alles flöten *augenroll*.

      Antworten

Dein Kommentar

Dein Name, Deine E-Mail und die Internetadresse sind keine Pflichtangaben. Es bleibt Dir überlassen, diese Felder auszufüllen. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du gerne abonnieren möchtest, aber als Kommentator selbst nicht in Erscheinung treten willst, dann schließe ein Abonnement ohne Kommentar ab.