Digitalfotografie ermöglicht uns nicht nur, Erinnerungen festzuhalten,

sondern auch, welche zu kreieren.


- James Wayner -

Meine ersten Schritte

Die digitale Fotografie gehört zu meinen Hobbies sowie auch die sich hieran anschließende Bildbearbeitung via Photoshop Elements bzw. weiteren Bildbearbeitungsprogrammen. Wie kam ich zur Fotografie? Ich würde sagen, die Liebe zur Fotografie begann mit meiner ersten Spiegelreflexkamera von Canon. Damals habe ich ausschließlich im Modus „Vollautomatik“ fotografiert – aus Bequemlichkeit, wie ich heute zugeben muss. Es gleichte eher einem „wilden herum Geknipse“, als der seriösen Fotografie, denn ich habe alles fotografiert, was mir vor die Linse kam. Der Wendepunkt kam mit meiner zweiten Spiegelreflexkamera von Canon.

Zum Fotografieren braucht man Zeit. Wer keine Zeit hat, kann ja knipsen.


- Autor unbekannt -

Die Fotografie löst das Knipsen ab

Nachdem die EOS 1100D, meine erste Spiegelreflexkamera, irreparabel beschädigt wurde, kaufte ich im Fachhandel die EOS 1200D, das würdige Nachfolgemodell. Erst mit dieser Kamera entflammte die Leidenschaft für die digitale Fotografie. Und ich begann, bewusster zu fotografieren. Dazu gehörte letztlich auch, den Modus „Vollautomatik“ außer Acht zu lassen und mit den übrigen Modi und ihren Einstellungen zu experimentieren. Lange begleitete mich die EOS 1200D, dann wurde sie durch die EOS 2000D ersetzt und in die wohlverdiente „Kamera-Rente“ geschickt. Sie bleibt jedoch in meinem Besitz und wird mir weiterhin als Ersatzkamera dienen.

Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Meine Fotografie im Jahr 2021

Ich fotografiere gerne und mittlerweile auch sehr häufig. Meine Canon EOS 2000D ist fast überall mit dabei. Die Canon EOS 1200D dient mir als Ersatz-Kamera, sollte ich in irgendeiner Situation eventuell mal einen Ersatz benötigen. Ich mag die Schwarz-Weiß Fotografie und das Freistellen von Motiven. Des weiteren wende ich gerne Bild-Effekte (z. Bsp. Zoomen, Körnung, PopArt) an. Meine bevorzugten Motive sind Tiere, aber auch Menschen, die ich gerne porträtiere. Außerdem mag ich die Natur und ihre Vielfalt. Die farbenfrohen Jahreszeiten, insbesondere der Herbst, bieten viel fotografisches Material. Im August 2021 habe ich die Makro- und Nahfotografie für mich entdeckt und mir mit dem Canon Macroobjektiv EF-S 60mm f/2.8 Macro USM einen langgehegten Wunsch erfüllt.

Im September 2021 habe ich die Altglas-Fotografie für mich entdeckt. Mehr über die Fotografie mit vintage Objektiven an modernen DSLR-Kameras kannst Du auf dieser Seite in Erfahrung bringen.

Fotografieren ist mehr, als auf den Auslöser zu drücken.


- Bettina Rheims -

Eine kleine Bildgalerie

[Klicke auf ein Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst duch die Bilder scrollen]

Schwarz-Weiß Fotografie

Schwarz-Weiß Fotografie

Freigestelltes Motiv

Freigestelltes Motiv

Freigestelltes Motiv

Mehrere Effekte

Effekt: altes Foto

Effekt: Zoom-Burst

Makrofotografie

Makrofotografie

Ein Hobby, kein Beruf

Ich bin keine professionelle Berufs-Fotografin und ich fotografiere auch nicht gegen Entgelt. Das bedeutet, dass ich kein Geld mit meinen Fotografien verdiene, auch dann nicht, wenn ich Freunde zum Beispiel an deren Hochzeit fototechnisch begleite (= Foto-Reportage) und porträtiere.

Mehr über meine Hochzeitsfotografie kannst Du in diesem kleinen Album sehen → zum Hochzeitsalbum. Ich weise Dich darauf hin, dass es passwortgeschützt ist und Du das Passwort zunächst bei mir anfragen musst (Kontaktformular oder per E-Mail). Meine StammleserInnen, regelmäßige Kommentatoren und BloggerInnen, die mir (seit mehreren Jahren) bekannt sind, erhalten das Passwort umgehend. In allen anderen Fällen treffe ich innerhalb von 2-3 Werktagen eine entsprechende Entscheidung. Eine negative Entscheidung wird nicht kommuniziert.

Fotostrecke zu Karl May

Der Verein „Karl May Freunde Pluwig e. V.“ veranstaltet Festspiele in jedem Jahr. Wir wurden von Freunden dazu eingeladen und wir gingen gerne mit. Es war – ganz besonders für den Junior – ein ganz tolles Erlebnis. Das Gute war, dass wir in der ersten Reihe saßen und damit alles im Blick hatten. Es gab flitzende Pferde, krachende Revolver, loderndes Feuer und vor allem gab es ganz viel Action. Und was durfte nicht fehlen? Ganz genau: meine Canon (damals noch die EOS 1200D).

Ich habe eine Fotostrecke zu dem Festspiel gemacht, ohne Auftrag und ohne Vergütung. Für den privaten Gebrauch sozusagen. Da die Bilder aber wirklich gut geworden sind, habe ich sie den Karl May Freunden Pluwig gerne zur Verfügung gestellt. Wenn Du magst, kannst Du Dir die Fotostrecke hier ansehen → Link zur Fotostrecke

Hinweis:
Sollte der Link ↑ nicht mehr funktionieren, bitte ich um eine kurze Rückmeldung. Danke für Deine Untersützung.

Wenn Du Fragen bzgl. meiner Fotografie hast, darfst Du mir diese sehr gerne stellen. Egal, worum es sich handelt, ich bemühe mich, Dir jede Frage zufriedenstellend zu beantworten. Wende Dich gerne per E-Mail an mich oder nutze mein Kontaktformular. Ich freue mich auf Deine Frage(n)!