Spaghetti Eis Dessert – himmlich aber gehaltvoll

Bekanntlich bin ich kein Eis-Fan! Noch nie gewesen, selbst als Kind nicht. Da waren mir kalte Getränke oder mal ein Milch-Shake mit Sahne oder ohne lieber. Nur sehr selten esse ich mal eine Kugel Eis. Wohingegen ich zugeben muss, dass ich mir jedes Mal eine kleine Portion Softeis auf der Kirmes hole. Denn das mag ich.

Durch einen Zufall habe ich beim Surfen im Internet ein neues, mir noch unbekanntes, Rezept entdeckt: Spaghetti Eis Dessert. Mmmhhh…hörte sich ziemlich gut an. Also hab‘ ich das gleich mal ausprobiert und heute beglücke ich Euch mit dem Rezept *grins*. 6,48 Eruo habe ich für alle Zutaten bezahlt. Das Rezept reicht für 6 Personen. 1,08 Euro wären das pro Person. Da kann man nicht meckern.

Das Dessert ist durch die Mascarpone und den Quark sehr mächtig und macht schnell satt, daher empfehle ich kleine Dessertgläser zu nehmen.

Ein Hinweis noch zu den gefrorenen Erdbeeren: sobald die Erdbeer-Saison beginnt, nimmt man selbstredend frische Früchte für das Dessert und garniert es zusätzlich mit Erdbeerspalten und ein bis zwei Minzblättchen.

Die Zutaten

  • 250 gr Mascarpone
  • 500 gr Quark
  • 170 gr Puderzucker
  • 2 Pk Vanillinzucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • 200 gr Sahne
  • 300 gr gefrorene Erdbeeren
  • Weiße Schokolade oder Kuvertüre

Das Rezept

1. Schritt

Mascarpone gemeinsam mit dem Quark, 150 gr des Puderzuckers sowie dem Vanillinzucker und 1 EL des Zitronensafts in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät cremig rühren.

2. Schritt

Sahne steif schlagen und unter die Creme rühren. Die Creme nun entweder auf 6 Dessertgläser verteilen oder in eine große Dessertschüssel geben. Ich habe sie gleich auf Gläser verteilt.

3. Schritt

Die aufgetauten Erdbeeren gemeinsam mit dem übrigen Puderzucker (20 gr) sowie dem restlichen Zitronensaft (2 EL) pürieren. Das Püree dann über die Mascarpone-Creme geben.

4. Schritt

Die weiße Schokolade raspeln und über die Erdbeersauce geben. Und schon ist das leckere aber durchaus gehaltvolle Spaghetti Eis Dessert fertig.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]

Natürlich gibt es, wie gewohnt, zu diesem Rezept auch einen Download in Form einer PDF-Datei. Wenn Du Dir das Rezept gerne merken würdest, empfehle ich Dir den Besuch dieser Seite: https://famillini.de/downloads/

Bitte beachte, dass das Rezept eine PDF-Datei ist. Um sie zu öffnen benötigtst Du einen PDF-Reader wie den Acrobat Reader DC (er ermöglicht Dir das Anzeigen, Drucken, Unterzeichnen und Kommentieren von PDF-Dokumenten). Du kannst den Acrobat Reader DC hier kostenlos herunterladen: Download

Allrounder: Rosmarinkartoffeln vom Blech

Wir lieben sie: die Rosmarinkartoffeln! Frisch aus dem Ofen ein Träumchen. Besonders gut gelingen Rosmarinkartoffeln natürlich mit frischem Rosmarin. Intensiver Geschmack, herrlich. Hier sollte man unbedingt darauf achten, Qualität einzukaufen, so auch gutes Olivenöl, das ruhig etwas mehr kosten darf. Schmackhaft sind Rosmarinkartoffeln vor allem als Beilage zu Gegrilltem (z. Bsp. Schwenkbraten, Käsewürstchen, Bratwürstchen, diverse Spieße und und und…), als Beilage zum (Schweine)filet oder auch zum einfachen Schnitzel oder Cordon Bleu. Rosmarinkartoffeln sind zu vielen Gerichten eine gelungene und auch sehr schmackhafte Beilage.

Die Zutaten

  • Kartoffelsorte: Drillinge (1 Pk), Alternativ: mittelgroße Bio-Kartoffeln (festkochend)
  • Frischer Rosmarin, Alternativ: Rosmarin (geschnitten) von Ostmann
  • Etwas Olivenöl
  • Etwas grobes Meersalz aus der Mühle

Das Rezept

01

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen! Die Kartoffeln etwas säubern. Am besten gelingt dies mit einer Gemüsebürste unter fließendem Wasser. Die Kartoffeln dann mit Küchenkrepp trocknen und hälfteln, also einmal längs durchschneiden. Zur Seite stellen. Bei frischem Rosmarin: die Nadeln von drei Rosmarinzweigen gegen die Wuchsrichtung abstreifen und hacken. Zur Seite stellen.

02

Ein Backblech zur Hand nehmen. Dieses ordentlich mit Olivenöl einstreichen und den Rosmarin (frisch oder von Ostmann) gleichmäßig darüber verteilen. Nun grobes Meersalz aus der Mühle auf das Blech geben, ruhig reichlich. Die Kartoffelhälften mit der Schnittfläche nach unten auf das Backblech legen. Sie können ruhig eng aneinander liegen.

03

Nun werden die Kartoffelhälften mit Olivenöl beträufelt, dabei aber nicht geizen. Dann entweder geschnittenen Rosmarin von Ostmann darüber streuen oder einige Nadeln vom frischen Rosmarin über den Kartoffelhälften verteilen. Danach folgt etwas grobes Meersalz und zu guter Letzt kann man noch ein paar wenige Zweige des frischen Rosmarins hier und da über die Kartoffelhälften legen.

04

Nun kommt das Backblech in den mittlerweile vorgeheizten Backofen. Die Kartoffeln werden bei 175 Grad Umluft zwischen 35 und 45 Minuten gebacken. Unbedingt darauf achten, dass die Kartoffeln nicht zu dunkel werden. Immer im Auge behalten während des Backens! Nach dem Backen kann man die Kartoffeln am besten mit dem Pfannenwender vom Blech lösen.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]

Natürlich gibt es, wie gewohnt, zu diesem Rezept auch einen Download in Form einer PDF-Datei. Wenn Du Dir das Rezept gerne merken würdest, empfehle ich Dir den Besuch dieser Seite: https://famillini.de/downloads/

Bitte beachte, dass das Rezept eine PDF-Datei ist. Um sie zu öffnen benötigtst Du einen PDF-Reader wie den Acrobat Reader DC (er ermöglicht Dir das Anzeigen, Drucken, Unterzeichnen und Kommentieren von PDF-Dokumenten). Du kannst den Acrobat Reader DC hier kostenlos herunterladen: Download

Ich habe gebacken: American Cheesecake mit Lasur

Ich habe wieder ein sehr schmackhaftes Rezept für Euch! Nachdem ich lange nichts mehr in der Rubrik „Kulinarisches“ gepostet habe, folgt heute der bei uns so beliebte „American Cheesecake“ mit Creme Fraîche Lasur. Himmlich sag‘ ich Euch. Ein wenig gekühlt schmeckt er am Besten!

Die Zutaten

  • 150 gr Löffelbiskuits
  • 100 gr Butterkekse
  • 70 gr Butter
  • 1 EL Kakaopulver (Kakao zum Backen, Beispielprodukt)
  • 4 Eier, Größe: M
  • 220 gr Zucker
  • 20 gr Zucker (für die Lasur!)
  • 750 gr Doppelrahm-Frischkäse
  • 1 Pk Puddingpulver, Vanille (für 500 ml Milch, zum Kochen, Beispielprodukt)
  • 1 EL Mehl, Typ: 405
  • 1 Pk geriebene Zitronenschale (Beispielprodukt)
  • 125 gr Sahne (Schlagsahne, Rahm)
  • 150 gr Crème Fraîche

Das Rezept

01

Die Löffelbiskuits und die Butterkekse grob mit der Hand brechen. Die Bruchstücke dann in einen Gefrierbeutel füllen und mit dem Nudelholz oder etwas vergleichbarem fein zerkrümeln. Die zerkrümelten Kekse nun in eine Schüssel schütten und zur Seite stellen.

02

Die Butter in einem kleinen Topf zum schmelzen bringen. Die geschmolzene Butter nun zu den Kekskrümel in die Schüssel geben. Den Kakao darüber streuen und alles gut miteinander vermischen. Zur Seite stellen.

03

Eine Springform (ø 28cm) gut einfetten. Die Krümelmasse nun auf dem Boden der Springform verteilen und mit den Händen fest andrücken. Die Springform nun für 30 bis 40 Minuten in den Kühlschrank stellen.

04

Nun wird der Backofen auf 150 Grad Umluft vorgeheizt! Die Eier in eine Schüssel geben. Den Zucker abmessen, aber noch nicht dazu geben. Mit dem Handrührgerät nun die Eier schlagen, dabei den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Solange rühren bis der Zucker aufgelöst ist.

05

Den Frischkäse dazu geben und kurz unterrühren. Das Puddingpulver, Mehl und die geriebene Zitronenschale hinzugeben und wiederrum unterrühren. Zum Schluss die Sahne eingießen und erneut unterrühren. Die Käsemasse mit dem Handrührgerät ordentlich rühren (ruhig 2-3 Minuten lang nachdem alle Zutaten hinzugefügt worden sind).

06

Die Springform nach Ablauf der 30 bis 40 Minuten aus dem Kühlschrank nehmen. Die Käsemasse wird nun auf dem erkalteten Bröselboden verteilt und im vorgeheizten Backofen ca. 1 Stunde gebacken. Jeder Backofen backt anders, also beobachten. Wird er zu dunkel, muss er vor Ablauf der 60 Minuten aus dem Backofen. Nach dem Backen aus dem Backofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen – in der Form & auf einem Rost.

07

Während der kurzen Abkühlphase die Crème Fraîche mit 20 gr Zucker verrühren. Nach Ablauf der 10 Minuten den Kuchen damit bestreichen (nur den Deckel, nicht die Seiten!). Nun wird die Springform erneut in den Backofen geschoben und der Kuchen wird weitere 10 Minuten bei 150 Grad Umluft gebacken. Den Kuchen nach Ablauf der letzten 10 Minuten Backzeit aus dem Backofen nehmen und in der Springform auskühlen lassen.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]

American Cheesecake

Natürlich gibt es, wie gewohnt, zu diesem Rezept auch einen Download in Form einer PDF-Datei. Wenn Du Dir das Rezept gerne merken würdest, empfehle ich Dir den Besuch dieser Seite: https://famillini.de/downloads/

Bitte beachte, dass das Rezept eine PDF-Datei ist. Um sie zu öffnen benötigtst Du einen PDF-Reader wie den Acrobat Reader DC (er ermöglicht Dir das Anzeigen, Drucken, Unterzeichnen und Kommentieren von PDF-Dokumenten). Du kannst den Acrobat Reader DC hier kostenlos herunterladen: Download