Lavendel gegen ungebetene Gäste

Nun ist es wieder soweit! Die kühle Jahreszeit lockt die „Hauswinkelspinne“ ins traute Heim. Auch bekannt ist diese Spinnenart unter dem Namen „Kellerspinne“. Wer mich kennt, der weiß: ich hasse Spinnen! Schon das bloße „an sie denken“ oder gerade das hier, das „über sie schreiben“, jagt mir einen kalten Schauer über den Rücken. Mich kribbelt es überall. Schlimm ist das mit meiner Arachnophobie. Der GöGa hätte gerne, dass ich eine Therapie mache und meine Angst vor Spinnen darin besiege. Ich aber sage dazu nur: No thanks!

Wenn der Herbst mit seiner bunten Vielfalt anklopft, ist die Zeit reif für mich morgens und abends in jeden Winkel unserer Wohnung zu sehen. Warum? Weil die Hauswinkelspinne gerade zu dieser Jahrszeit sehr häufig in den gemütlichen vier Wänden anzutreffen ist! Mit großer Vorliebe halten sich die Tiere in dunklen Ecken auf, die lange nicht beachtet werden, z. Bsp. hinter Schränken. Dort spinnen sie dann ihr Netz. Die Hauswinkelspinne kann eine Spannweite von bis zu 10cm erreichen, ist aber ungiftig und beißt nur, wenn sie sich außerordentlich bedroht fühlt. Dennoch: ich habe sie ungerne im Haus! Ist doch verständlich, oder!?
Vor Kurzem habe ich dann etwas Interessantes erfahren: Lavendelduft soll die Hauswinkelspinne fern halten. Der – für mich – nächst logische Schritt war, einkaufen zu fahren, und zwar: Lavendel (in Form von Duftsäckchen und Raumspray). Ob es tatsächlich hilft bleibt abzuwarten.

Halloween 2019

Halloween wird bei uns zuhause noch nicht allzu lange „gefeiert“. Fasching stand hier immer im Vordergrund. Aber der kleine Mann ist nun fast neun Jahre alt und er verlangt nun auch immer mehr, dass wir auch Halloween mit ihm feiern. „Trick or Treat“ – warum denn auch nicht? So kaufen wir ein Halloween-Kostüm, ein richtig gruseliges muss es natürlich sein, das entsprechende Zubehör und natürlich muss entweder eine schaurige Maske her und passendes Make-up.

Da ich leider nicht der große Make-up Künstler bin, bin ich immer froh, wenn das Kostüm eine Maske beinhaltet bzw. wenn wir eine Maske finden, die zu dem ausgewählten Kostüm passt. 2018 lief der kleine Mann als Zombie-Pirat durch die Nachbarschaft und dieses Jahr treibt er als gruseliges Skelett mit Sense sein Unwesen. 2018 kam ich um das Schminken leider nicht drum herum, dieses Jahr gab es eine Maske – Gott sei’s gedankt!

Der kleine Mann war von seinem Kostüm sehr angetan. „Wow, das ist so richtig gruselig. Damit kann ich ganz bestimmt Jeden total erschrecken.“ Er trug es bereits morgens zur Halloween-Party in der Schule und auch nachmittags in der Betreuung. Und am Abend hatten wir etwas ganz Besonderes für den Kleinen geplant: ein Alleingang durch ein dunkles Bergwerk.

Im Nachbarort gibt es ein Erlebnis-Bergwerk, das zu Halloween immer etwas Schauriges für Familien abhält. Jedes Jahr wird das Bergwerk düster dekoriert (Schlangen, große Spinnen, Totenköpfe, Spinnennetze, Grabsteine etc.) und die Besucher dürfen dann alles im Alleingang erkunden. Das Tolle für Kinder (und Erwachsene!): das Licht im gesamten Bergwerk bleibt ausgeschaltet. Nur mit Helmen und Taschenlampen ausgestattet dürfen die Besucher sich dann auf die große Gruseltour begeben. Für Essen war gesorgt (z. Bsp. Kürbissuppe, Fledermausblut-Saft, aber auch Stockbrot oder Würstchen) und dieses Jahr fand auch eine Feuershow statt, die wir uns angesehen haben. Der kleine Mann war hellauf begeistert.

Nach unserem Besuch im Bergwerk gingen wir dann noch auf „Trick or treat“ in der Nachbarschaft wo er dann noch Süßigkeiten abgestaubt hat. Alles in Allem war es für den Junior ein schöner Tag und Abend. Abends fiel er total erledigt aber auch völlig glücklich in sein Bett und schlief sofort ein.