Vorher/nachher: unbearbeitet vs. bearbeitet

Vorher/nachher: unbearbeitet vs. bearbeitet

Lesezeit: in ca. 3 Minuten gelesen

Heutzutage sind Bildbearbeitungsprogramme nicht mehr weg zu denken. Jeder Fotograf nutzt eines oder auch mehrere zur Nachbearbeitung seiner Fotografien. So auch ich! Ich arbeite mit Photoshop Elements Version 12.1, liebäugele aber seit längerer Zeit schon mit einem anderen Bildbearbeitungsprogramm. Allerdings mag ich mich nach langer und guter „Zusammenarbeit“ mit Photoshop auch nicht allzugerne an etwas Unbekanntes und Neues gewöhnen müssen. Ich bin nun mal ein Gewohnheitstier!

Sicherlich arbeitet der ein oder andere von Euch auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm. Welches nutzt ihr denn so? Wenn ich mal so neugierig fragen darf *grins*

Ich habe heute mal ein „Vorher-Nachher“ für Euch. Mal was anderes *lach*. Ich zeige Euch heute ein Bild der Wilden Malve (wissenschaftlich: Malva sylvestris) in zweifacher Ansicht: einmal völlig unbearbeitet – also das Bild, wie es geschossen wurde – und einmal dann mit Photoshop Elements nachbearbeitet. Und los geht es. Das erste Bild ist das Original-Bild, so wie ich es von der SD-Karte genommen habe:

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]

Das Bild ist gelungen, würde ich meinen (auch wenn das Motiv mittig im Bild sitzt *augenzwinker*). Es zeigen sich zarte Farben und die Blüte harmoniert ganz wunderbar mit dem grünen Hintergrund. Es ist relativ scharf geworden und das Sonnenlicht fällt schön ein. Nun folgt das selbe Foto nachdem es in Photoshop Elements aufgehübscht wurde:

Ich mag satte Farben! Und wenn ich es per Kamera nicht direkt zufriedenstellend hinbekomme, dann muss das Bild eben ungeniert nachbearbeitet werden. Nun, der GöGa gab schon seine Meinung dazu ab und sagte: „Das erste Bild [also das unbearbeitete Bild direkt von der SD-Karte] gefällt mir persönlich am besten. Die farbliche Gestaltung beim zweiten Bild ist mir zu übertrieben.“

Was sagt ihr dazu? Welches Foto gefällt Euch besser! Das erste (unbearbeitete) oder das zweite (bearbeitete)? Ich bin gespannt!

8 Kommentare bei “Vorher/nachher: unbearbeitet vs. bearbeitet

  1. Aller guten Dinge sind drei (Meinungen) 😉

    Ich finde es, wie Jutta, zu klein, zu „verwaschen“ und zu mittig. Das bearbeitete Foto dagegen finde ich von den Farben und der Schärfe gelungen. Ich finde es absolut nicht überschärft. Bei deinem Foto denke ich wenigstens nicht, dass ich eine neue Brille bräuchte 😉

    Alles Liebe von
    Maksi

    1. @Maksi:
      Bevor die Pause in wenigen Minuten beginnt, war ich mal noch kurz hier, um nach dem Rechten zu sehen und die letzten Kommentare zu beantworten. Zu klein, zu „verwaschen“ und zu mittig *eieiei*. Das ist aber ganz schön viel, dass Dir nicht gefällt, schade, aber okay natürlich. Farbe und Schärfe beim bearbeiteten Foto find‘ ich auch gut. Überschärfe sehe ich auch keine. Aber da kannst Du mal sehen, wie unterschiedlich die Meinungen und Ansichten und Geschmäcker sind. Ist ja auch gut so. Ich würde in keiner Welt leben wollen, in der jeder den selben Geschmack und die selben Ansichten wie der andere hat.

  2. Liebe Sandra,

    grundsätzlich habe ich gegen die Bearbeitung nichts einzuwenden. Mir ist allerdings das Motiv an sich etwas zu klein für die Größe des Gesamtbildes. Da hätte ich dann eher einen Ausschnitt gewählt. Na ja, das mit der Mitte hatte ich ja schon mal angesprochen.

    Liebe Grüße
    Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte wähle eine Option: