Maskenball

Ja, jetzt haben wir sie: die Maskenpflicht! Find‘ ich okay. Zur Eindämmung des Coronavirus sicherlich eine geeignete Schutzmaßnahme. Aber „nur“ so Standard-0815-Masken haben mir nicht gereicht, daher habe ich mich nach handgenähten, bunten Masken umgesehen – nicht nur für mich, sondern für die ganze Familie! Ich wurde fündig. Momentan näht fast jeder, der mit Nadel und Faden einigermaßen geschickt umgehen kann, Behelfsmasken aus vorwiegend Baumwollstoffen. Leider kann ich es nicht, somit bin ich in dem Fall auf die angewiesen, die es können.

Also habe ich mich mal eingedeckt und gleichsam ein neues Hobby gefunden: welche Maske ziehe ich wohl heute zu meinem Outfit an? *lach* Die nächste Ladung an Masken wird im Laufe der kommenden Woche hier eintreffen!

Alles wird gut – unsere Aktion

Erinnert ihr Euch vielleicht an diesen Artikel?

Unser Beitrag in der Coronakrise

Mein Bübchen und ich haben überlegt, wie wir Anderen in der aktuellen schweren Situation ein Lächeln ins Gesicht zaubern können und etwas Mut und Kraft verleihen können, diese Krise zu meistern. Nach langen Überlegungen kam uns eine Idee: wir bemalen und beschriften Steine und verteilen[…]

Mein Kleiner hat weiße Steine, extra große Nuggets, mit je einem bunten Regenbogen bemalt. Und ich habe jeden Stein mit „Alles wird gut“ beschriftet. Dann haben wir die Steine in einen kleinen Karton gepackt und sie am Ostersamstag in der Nachbarschaft verteilt. Wir sind zusammen unsere Straße entlang spaziert und haben jedes Haus mit je einem Stein bedacht. Außerdem haben wir auch auf Mauern und Mülltonnen Steine gelegt und in Blumenkübel. Wir dachten, wir würden anonym bleiben, doch wir wurden gesehen, wie wir am Ostersonntag feststellen mussten *lach*. Kam doch tatsächlich der Osterhase vorbei und hat dem kleinen Mann etwas Süßes vor die Haustür gestellt *grins*. Von ein paar Nachbarn, die wussten, wer ihnen die nette Botschaft gebracht hat, bekam der Junior zu Ostern ein kleines Dankeschön, das vor der Haustür auf ihn wartete. Darüber war die Freude natürlich groß!

#WirKlappernZuHause Teil II

Erinnert ihr Euch vielleicht an diesen Artikel?

#WirKlappernZuHause

Aufgrund Covid-19 sind wir alle seit einiger Zeit ja schon eingeschränkt. So entfallen z. Bsp. auch wichtige kirchliche Ereignisse wie etwa Kommunionen, Trauungen, Taufen, Firmungen und so weiter. Auch Beerdigungen finden ohne Erde am Grab sowie Weihwasser und nur im allerengsten Familienkreis statt. An einen normalen[…]

Aufgrund Covid-19 fiel die diesjährige Klepperaktion zu Ostern leider aus. Aber eine Lösung war schnell gefunden und das Bistum Trier rief die Aktion #WirKlappernZuHause ins Leben, der wir uns bereitwillig anschlossen. Wir bekamen rechtzeitig vor Ostern von der Gemeindereferentin je eine Klepper pro Familie ausgehändigt. Dazu fuhr ich mit dem kleinen Mann zur Kirche. Als kleines Dankeschön dafür, dass das Schneckchen sich dieser schönen Aktion angeschlossen hatte, bekam er von der Gemeindereferentin einen kleinen Schokoladenosterhasen überreicht.

Dann, am Karfreitag, ging es los. Morgens um 08:00 Uhr, Mittags um 12:00 Uhr, Nachmittags um 15:00 Uhr und Abends um 18:00 Uhr je 5 Minuten kleppern und wiederholt „Ave Maria!“ rufen. Und das Ganze am Karsamstag dann noch einmal. Mittags um 12:00 Uhr und Abends um 18:00 Uhr. Der kleine Mann war mit Eifer dabei! Und er hat das gut gemacht. Allerdings: das Sammeln von Spenden fiel selbstredend aus – aufgrund des Coronavirus durfte nicht gesammelt werden! Dennoch bekam der kleine Mann ein im wahrsten Sinne süßes Geschenk überreicht und zwar von der unmittelbaren Nachbarschaft, die sich darüber gefreut hat, dass gekleppert und dadurch trotz Covid-19 an der Tradition festgehalten wurde. Sie schenkten ihm etwas Geld und Ostersüßigkeiten und dieser Zettel lag bei!