Lesezeit: in ca. 2 Minuten gelesen

Ah! Das ist es ja, auf der Terrasse! Worum geht es, fragt ihr Euch!? Der Junior hat(te) ein schönes Bienenhotel, das der Opa ihm extra an einen dicken Stamm (siehe Bild unten ↓) befestigt hat, sodass wir es im Garten bei den Bäumen aufstellen konnten. Im Sommer war „jedes Zimmer im Hotel“ ausgebucht *lach*. Es summten immer viele Bienchen rundherum. Und für den Junior war es immer herrlich mitanzusehen, wobei er natürlich respektvollen Abstand zu den Bienchen hielt.

Plötzlich ist das schöne Bienenhotel weg und der Stamm, an dem es hing, bietet nur noch einen traurigen Anblick. Davon könnt ihr Euch anhand des Bildes überzeugen.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehn]

Anmerkung:
Ich weiß, dass das Foto qualitätsmäßig bescheiden ist *lach*. Ich hatte keinen guten Canon-Fotografie-Tag.

Aber, wo ist es hin? Dann sah ich es: der Sturm riss es buchstäblich vom Stamm und schleuderte es über den Kies des Steingartens hinweg auf die Terrasse und dort lag es dann zerdeppert. Ich denke, so könnte es gewesen sein. Da es kaputt war, gehe ich davon aus, dass es mit Wucht auf den Steinboden der Terrasse aufgedonnert sein muss. Schade, es war ein so schönes Hotel. Hmmm…dann gibt es nächstes Jahr wohl ein Neues.

Das Wetter ist aber auch wirklich mies geworden seit dem vergangenen Wochenende. Wo ich Freitags mit dem GöGa noch auf Fototour gehen konnte, da das Wetter herrlich war, lag die Welt Samstags, Sonntags und Montags wieder im tristen Grau. Gestern Nacht dann der Sturm, der über das Saarland fegte und heute Morgen kalt und nass, sehr nass. Es regnet unaufhörlich. Nun, der Herbst ist da, man sieht es ganz deutlich, aber vielleicht bringt er uns irgendwann doch noch die ein oder andere Sonnenstunde?