Wenn der Arzt Dir sagt…

Wenn der Arzt Dir sagt…

Lesezeit: in ca. 2 Minuten gelesen

…“Aber machen Sie sich keine Sorgen!“ – was machst Du dann? Dir Sorgen, oder!? Aber mal von Anfang an.

Ich war vorige Woche am Donnerstag zur Blutentnahme nachdem ich zuvor wegen diverser Beschwerden bei meiner Ärztin gewesen war. Ich hatte u. a. ein Kloßgefühl im Hals (das sogenannte Globus-Syndrom), Beinschmerzen und ich musste hier und da auch mal dem ein oder anderen Hustenanfall standhalten. Wir erinnern uns (vielleicht) auch zurück an mein Herzrasen, das mich des Nachts heimgesucht hat, und für das es (bisher!) keine Erklärung gab. Das Langzeit-EKG war ja (angeblich) sauber. Außerdem quälen mich Magenkrämpfe, die ganz unvorhergesehen und in unregelmäßigen Abständen auftreten. Ich habe diese jedoch dem Mineralwasser zugeschrieben und dachte, ich reagiere auf die Kohlensäure.

Einen Tag nach der Blutentnahme in der Praxis sollte ich mich wegen der Ergebnisse melden. Ich habe es Freitags aber nicht mehr bis 12:00 Uhr geschafft, dort anzurufen. Gestern, am Rosenmontag, war geschlossen, also rief ich vorhin in der Praxis an und fragte nach. Die Arzthelferin erklärte mir dann am Telefon, dass es leider nicht mehr möglich sei bzw. erlaubt sei, die Blutergebnisse am Telefon mitzuteilen. Ich müsse sie abholen kommen oder einen Termin zur Besprechung machen.

„Ach…ich seh‘ gerade, Sie sollen sowieso zur Besprechung kommen.“, sagte sie und fragte dann: „Das war doch im Rahmen eines Check-up’s, oder!?“ Zögerlich sagte ich nur: „Nein.“ Und dann erklärte ich kurz, weshalb ich zur Blutentnahme war. „Okay, ähm…dann machen wir einen Termin zur Besprechung mit der Ärztin. Aber machen Sie sich keine Sorgen!“

Schwupps…schon war es passiert: ich mach(t)e mir Sorgen. Ich frage mich, warum sagte sie: „Machen Sie sich keine Sorgen!“ Gibt es etwas, worüber ich mir Sorgen machen sollte oder war das nur daher gesagt? Gut, in zwei Tagen bin ich erlöst von diesen Gedanken, denn am Donnerstag Nachmittag muss ich zur Besprechung in der Praxis sein.

Drückt mir die Däumchen, dass alles okay mit mir ist. Danke!

9 Kommentare bei “Wenn der Arzt Dir sagt…

    1. @Fraukografie:
      Liebe Frauke!
      Okay, ich versuche mich etwas abzulenken und nicht darüber nachzudenken. Vielleicht war es tatsächlich nur einfach so daher gesagt!? Morgen Nachmittag weiß ich mehr und ich werde Euch darüber berichten. Ich denke jedoch auch – und hoffe es – dass sie Alarm geschlagen hätten, wenn etwas Schwerwiegendes festgestellt worden wäre. Aber sicher bin ich nicht…Du weißt ja: erstens, es kommt anders und zweitens, als man denkt.

  1. Liebe Sandra,
    ich drücke dir ganz fest die Daumen. Ich bin ja der totale Arztverweigerer- irgendwie. Vielleicht weil ich früher mal eine Zeit hatte, auch psychisch bedingt, wo ich viel zu oft (für meine heutige Überzeugung) Ärzte beansprucht habe. Theoretisch nehme ich mir jeden Abend vor, morgen machst du mal endlich einen Termin, und dann lasse ich es doch wieder. Aber in erster Linie kenne ich auch kaum noch Ärzte, zu denen ich echtes Vertrauen habe. Das ist die Krux mit dem eigenen Alter. Alle Ärzte, die man mal schätzen gelernt hat, gehen plötzlich in Rente.
    Liebe Grüße – Elke

    1. @Elke:
      Liebe Elke!
      Danke. Ein Arztverweigerer!? Tatsächlich? Nee, ich nicht. In meine Hausärztin habe ich volles Vertrauen, allerdings…und das hattest Du in Deinem Kommentar ja auch bereits kurz gesagt…sie geht bald in Rente und ich muss mich an jemand Neues gewöhnen. Allerdings: die neue Ärztin, also die Nachfolgerin arbeitet schon seit mehreren Wochen in der Praxis, um alles und jeden kennenzulernen. Daher habe ich schon des Öfteren mit ihr zu tun gehabt und ich muss sagen, sie macht einen sympatischen, netten und kompetenten Eindruck. Ich mag sie. Sie ist freundlich und nimmt sich Zeit. Sie macht keinen gestressten Eindruck und hört zu, beantwortet Fragen geduldig.

      Ich gehe nur dann zu meiner Ärztin, wenn ich Schmerzen habe oder mir etwas nicht koscher vorkommt. Ansonsten bleibe ich den Praxen aber auch fern. So oft kommt es nicht vor, dass ich eine Praxis von Innen sehe. Muss auch nicht sein…

    1. @Beatrix:
      Liebe Beatrix!
      Herzlich Willkommen auf Famillini & Photography. Schön, dass Sie den Weg zu mir gefunden haben. Ich versuche, ruhig zu bleiben, aber es ist immer dumm, wenn man den Satz: „Machen Sie sich keine Sorgen.“ hört. Automatisch macht man sich Sorgen *grins*. Da kommt man leider nicht drum herum. Danke für Ihren Besuch hier, liebe Beatrix.

      P. S.
      Gerne können wir uns auch „dutzen“, denn das ist so üblich in den Weiten des Internet *grins*.

  2. Also diese Situation kenne ich haarscharf genauso !
    Immer rege ich mich darüber auf, aber nützt ja nix.
    Vielleicht ist ja doch alles in Ordnung.
    Bei der Schilderung deiner Symptome denke ich zu erst mal an die Schilddrüse.
    Bei mir ist es die Psyche, die all dies Symptome hervorruft, leider.
    Jedenfalls sind die Daumen gedrückt !
    Liebe Grüße

    1. @Jutta Kupke:
      Liebe Jutta!
      Ich hoffe darauf, dass alles okay ist. Trotzdem ist es wirklich doof und auch etwas beunruhigend, wenn man am Telefon gesagt bekommt, man solle sich keine Sorgen machen. Das wirkt schon ein bisschen verdächtig auf mich und ich bin eh‘ ein Typ, der schnell Angst bekommt.

      Schilddrüse war das Stichwort, ja. Aber ich weiß, dass die Schilddrüse völlig in Ordnung ist. Das wurde bereits untersucht und festgestellt in einer vorherigen Untersuchung. Die Psyche kann so einiges auslösen, das ist mir auch bekannt. Nach dem Tod von unserem Kater hatte ich tagelang ein Kloß-Gefühl im Hals und das Gefühl, ich könne nicht richtig schlucken und es würde immer etwas im Hals stecken, was einfach nicht rutschen wollte. Aber der Hals war frei, es war nur das Gefühl. Ekelhaft, kann ich Dir sagen. Das war die Psyche. Sein Tod kam überraschend, obwohl er krank war, aber wir dachten, er würde noch ein bisschen durchhalten. Leider hat er es nicht geschafft. Das war ein Schock für uns alle. Und mir geht sowas immer direkt sehr an die Nieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du gerne abonnieren möchtest, aber als Kommentator selbst nicht in Erscheinung treten willst, dann schließe ein Abonnement ohne Kommentar ab.