Lesezeit: in ca. 6 Minuten gelesen

Heute, ich erwähne es zu Beginn dieses Beitrages *lol*, droht wieder einmal eine sogenannte “virtuelle Folter”. Denn ich präsentiere Euch heute “unseren” Nudelsalat, der seit Jahren regelmäßig an lauen Sommerabenden als schmackhafte Beilage zu den Schwenkbraten und Grillwürstchen, Spießen und Maiskolben zählt. Durch die Mayonnaise und den reichlichen Zutaten ist er zwar gehaltvoll, aber dennoch – finde ich – “stopft” er nicht. Nudelsalate gibt es wie Sand am Meer und jeder bereitet ihn anders – eben nach dem persönlichen Geschmack – zu. Unser “Famillini Nudelsalat” schmeckt würzig und macht absolut süchtig. Wenn ihr gerne wissen würdet, wie wir unseren Nudelsalat mögen, lest weiter.

Die Zutaten

  • 500gr Nudeln, Typ: Hörnchen (z. Bsp. von Birkel)
  • 1 gr Tube Mayonnaise
  • 1 kl Tube Senf, mittelscharf
  • Etwas Essig (z. Bsp. von Melfor)
  • Etwas Sonnenblumenöl
  • Etwas Salz
  • Etwas Pfeffer, schwarz
  • 1 kl Glas Cornichons
  • Etwas Gurkenwasser
  • 1 mittlere Dose Erbsen, zart & fein (z. Bsp. von Bonduelle)
  • 3 bis 4 Scheiben Original Bayerischer Leberkäse fein, ofengebacken (Beispielprodukt, Alternativ: 1/4 bis 1/2 Ring Fleischwurst [= Lyoner])
  • 3 Eier, Größe: M

Das Rezept

01

Dieses Rezept reicht für 4-6 Personen. Zunächst die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Während die Nudeln kochen, die Eier aufsetzen und hart kochen. Die Erbsen in ein Sieb schütten, mit lauwarmem Wasser abspülen, etwas ausschütteln und dann abtropfen lassen.

02

Nun eine ausreichend große Schüssel bereit stellen. Ein Brettchen und Messerchen zur Hand nehmen. Den Bayerischen Leberkäse (Alternativ: den Lyoner) würfeln und in die Schüssel geben. Danach die Gurken klein schneiden und zu dem Leberkäse in die Schüssel geben. Die abgetropften Erbsen darüber schütten.

03

Die hart gekochten Eier nun pellen und mithilfe eines Eierschneiders in Scheiben schneiden und zu den übrigen Zutaten in die Schüssel geben. Wenn die Nudeln fertig sind, diese in ein Sieb schütten und etwas ausschütteln, noch heiß in die Schüssel schütten.

04

Nun werden alle Zutaten miteinander vermengt – am besten mit Salatbesteck. Danach folgt das Würzen des Nudelsalats. Zuerst etwa 1/2 Tube Mayonnaise hinzu geben und diese direkt untermengen. Nun mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Wiederum alles miteinander vermischen.

05

Einen guten Schuss Essig und einen guten Schuss Öl hinzu geben und abermals direkt mischen. Mithilfe eines kleinen Handsiebs nun einen guten Schuss “Gurkenwasser” direkt aus dem Cornichon-Glas zu dem Salat geben. Zu guter Letzt folgt der Senf, etwa 2 bis 2 1/2 Teelöffel.

06

Alles wird nun mit dem Salatbesteck ordentlich vermischt. Solange die Nudeln im Salat noch warm sind, wird der Salat in der Schüssel offen stehen gelassen (zum Durchziehen!). Sobald die Nudeln erkaltet sind, kann der Salat mit Frischhaltefolie zugedeckt und in den Kühlschrank gestellt werden.

07

Am Besten wäre es, wenn der Salat im Kühlschrank über Nacht ziehen könnte. So kann er am nächsten Tag abgeschmeckt und ggf. nachgewürzt werden. Er lässt sich ganz wunderbar bereits einen Abend zuvor zubereiten und schmeckt am anderen Tag herrlich durchgezogen einfach fantastisch!

Verzieren kann man den Nudelsalat mit hart gekochten und geviertelten Eiern sowie Tomatenspalten. Etwas frische Kräuter darüber streuen. Das sieht immer sehr appetitlich aus.

Natürlich gibt es, wie gewohnt, zu diesem Rezept auch einen Download in Form einer PDF-Datei. Wenn Du Dir das Rezept gerne merken würdest, empfehle ich Dir den Besuch dieser Seite: https://famillini.de/downloads/

Bitte beachte, dass das Rezept eine PDF-Datei ist. Um sie zu öffnen benötigtst Du einen PDF-Reader wie den Acrobat Reader DC (er ermöglicht Dir das Anzeigen, Drucken, Unterzeichnen und Kommentieren von PDF-Dokumenten). Du kannst den Acrobat Reader DC hier kostenlos herunterladen: Download

Nudelsalat à la Famillini
Markiert in:                 

10 Gedanken zu “Nudelsalat à la Famillini

    • 7. August 2021 um 12:34
      Permalink

      @Fraukografie:
      Hehe…dann habe ich mein Ziel ja erreicht!

      Antworten
  • 27. Juli 2021 um 15:08
    Permalink

    Liebe Sandra,
    der ist bestimmt sehr lecker, wenn man ihn so mag. Bei uns wäre das der typische Männer-Nudel-Salat. Ich mag ihn lieber leichter und frischer, so mit mehr Brühe und Joghurt als Mayo und viel Tomaten, Gurken etc. darin. Aber da hat jede(r) so die eigenen Lieblingsrezepte.
    Herzliche Grüße – Elke

    Antworten
    • 27. Juli 2021 um 15:11
      Permalink

      @Elke (Mainzauber):
      Ich sitze durch Zufall auch gerade am PC und freue mich über Deine Kommentare, die ich jetzt umgehend beantworten kann *lach* Mit Brühe und Joghurt habe ich den Nudelsalat noch nie gemacht. Überhaupt wandle ich mein Rezept nie ab, weil ich ihn gerade so mag, wie ich ihn mache. Ich bin eben ein Gewohnheitstier!

      Antworten
  • 26. Juli 2021 um 22:13
    Permalink

    Liebe Sandra,

    so ähnlich geht mein Nudelsalatrezept auch 😀 Das Gurkenwasser ist das Geheimnis …

    LG Bernhard via Newsletter

    Antworten
    • 27. Juli 2021 um 11:50
      Permalink

      @Bernahrd:
      So schaut es aus, ohne das Gurkenwasser ist’s kein “richtiger” Nudelsalat…

      Antworten
  • 26. Juli 2021 um 21:46
    Permalink

    Liebe Sandra,

    das liest alles sehr gut und so ungefähr mache ich ihn auch mitunter oder probiere auch mal andere Varianten aus. Allerdings verwende ich keine Mayonnaise mehr, sondern nehme meisten Skyr, Joghurt oder ähnliches.

    Liebe Grüße
    Jutta

    Antworten
    • 27. Juli 2021 um 11:50
      Permalink

      @Jutta:
      Mit Skyr, Joghurt oder ähnlichem habe ich noch nie einen Nudelsalat gemacht. Ich mag ihn nur mit Mayo und nehme daher keine Alternative.

      Antworten
  • 26. Juli 2021 um 16:12
    Permalink

    Liebe Sandra,

    eigentlich ist dein Nudelsalat ein echter Klassiker. Statt Leberkäse schnippelte ich auch schon Fleischwurst oder Mortadella in den Salat, du schreibst oben als Alternative ja auch Lyoner.
    Auf jeden Fall muss er gut durchziehen und meistens muss man vor dem Servieren sogar noch etwas nachwürzen.

    500 g Nudeln für 4 bis 6 Personen ist aber echt viel, dazu benötigt man “gute” Esser. *g*

    Das Wetter ist heute bei uns so, wie du auf meinem Blog schriebst und dazu richtig schwül.

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich dir
    Christa

    Antworten
    • 26. Juli 2021 um 16:27
      Permalink

      @Christa Jäger:
      Hallo liebe Christa! Ja, er ist tatsächlich ein Klassiker, ein schmackhafter Klassiker. Ich habe Nudelsalate schon in sämtlichen Geschmacksrichtungen und mit diversen Zutaten gegessen, auch mit Tomaten, Zwiebeln und Gurken, aber mein Salat mit meinen Zutaten schmeckt mir immer noch am Besten. Ganz grausam, muss ich ehrlich sagen, finde ich, wenn Spaghetti für den Nudelsalat verwendet werden. Das mag ich ja so gar nicht. Dann isses ja eher ein Spaghetti-Salat, den es ja auch gibt. Für Nudelsalat müssen es für mich kleine Nudeln sein, die gut zu händeln sind. Mortadella habe ich da noch nie rein getan, das kommt aber daher, dass ich Rezepte oder Gewohntes nicht gerne ändere. Durchziehen ist das A und O bei diesem Salat, da gebe ich Dir recht, liebe Christa. Und natürlich sollte der Salat in jedem Fall vor dem Servieren noch nachgewürzt werden.

      Hmmm…ich hab’, um ehrlich zu sein, gar nicht zu sehr über die Angabe “4-6 Personen” nachgedacht. Vermutlich hast Du recht und 500gr Nudeln sind für “normale Esser” zu viel. Da wir aber gute Esser sind und den Salat nicht nur mittags zum Essen, sondern zudem auch noch abends vertilgen, ist er bei uns schnell aufgebraucht. Aber jeder, der das Rezept hier liest, der wird wissen, wieviel Nudeln er persönlich braucht. Es gibt ja solche und solche Esser. Da muss man die Nudelmenge auf seine Bedürfnisse abstimmen.

      Liebe Grüße und hab’ noch einen tollen Tag

      Antworten

Dein Kommentar

Dein Name, Deine E-Mail und die Internetadresse sind keine Pflichtangaben. Es bleibt Dir überlassen, diese Felder auszufüllen. Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du gerne abonnieren möchtest, aber als Kommentator selbst nicht in Erscheinung treten willst, dann schließe ein Abonnement ohne Kommentar ab.